Passwort vergessen?

Mitglied werden
Menü

Hauptmenü

Aktivstes Mitglied
des Tages

Isabella Maria Kern

 

➤ Mehr erfahren

Events & Aktionen

Mobile App

DATENSCHUTZ

Zertifizierter Datenschutzbeauftragter Thomas Csarman


SSL-Datensicherheit

  • Forderungsmanagement, Inkasso

  •  
  • Steigerstrasse 4
  • 95362 Kupferberg
  • Deutschland
  •  
  • Telefon: +49-0351-4484879
  • Telefax: +49-09227-9854
  • Mobil: 01728435960
  •  
  • E-Mail: carminpelz@arcor.de
  •  
  • Internet: www.holzhauser.de
  • Internet: www.hup-forderungsmanagement.de
  •  
  • Kontakt: Carmin Pelz
  •  
  • Mitgliedsnummer: 4546
  • Mitglied seit: 17. Dezember 2013

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.

Das Controlling offener Forderungen als ein Bestandteil der Liquiditätssicherung des Unternehmens gehört zu den Kernaufgaben der Unternehmensführung. Hier stellt sich zunehmend die Frage nach dem Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen. Werden für das Forderungsmanagement entsprechende Abteilungen in den unternehmensinternen Bereichen des Rechnungswesens vorgehalten, verursachen diese konstante Sach- und Personalkosten. Egal ob in einer Abrechnungsperiode große oder nur geringe Mengen an offenen Forderungen angefallen sind, kann das Unternehmen nur insofern reagieren, indem es ausgleichend versucht, in diesen Abteilungen andere Aufgaben des Rechnungswesens zusätzlich anzusiedeln, damit eine volle Arbeitsauslastung gewährleistet ist. Damit beginnt die Crux, weil diese zusätzlichen Aufgaben im Regelfall dafür sorgen, dass aktives Forderungsmanagement ins Hintertreffen geraten kann. Hinzukommt, dass die Mitarbeiter im Bereich Mahnwesen zwar gut qualifiziert aber oft nicht genügend spezialisiert sind. Entscheidend ist jedoch die Tatsache, dass die Kosten der Mahnabteilung nicht auf die säumigen Zahler umgelegt werden können.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Outsourcing des Forderungsmanagement.

MEHRWERT durch H&P Forderungsmanagement.

Eine stetig anhaltende schlechte Zahlungsmoral beschert nationalen und internationalen Unternehmen immer höhere Außenstände. Davon sind im Zeitalter der wirtschaftlichen Globalisierung mittlerweile alle Wirtschaftsbereiche bzw. Branchen betroffen. Die Zahlung einer offenen und fälligen Forderung, sei es für die Lieferung von Waren, oder die Erbringung von Dienstleistungen, wird durch den jeweiligen Schuldner immer mehr als angenehmer Lieferantenkredit angesehen. D.h. vereinbarte oder gesetzliche Zahlungsfristen bleiben schlichtweg unbeachtet oder werden teilweise bewusst verzögert. Dies betrifft sowohl die wirtschaftlichen Beziehungen im B2B-Sektor als auch im B2C-Sektor. Sowohl das zögerliche Zahlungsverhalten als auch im vermehrten Maße der Komplettausfall von Forderungen belasten die Liquidität und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen immer mehr. Diese sind deshalb gezwungen, selbst für eine ausreichende Liquidität als auch für einen ausreichenden Liquiditätsfluß zu sorgen, um ihre eigene Existenz und die damit verbundenen Arbeitsplätze zu sichern. In der Praxis geschieht dies meistens durch eine Ausweitung der Kreditlinie, was wiederum zu einer erheblichen und häufig nicht vorgesehenen Kostenbelastung der Unternehmen und somit zu einem schlechteren Rating bei den betreffenden Kreditinstituten führt. Diese Situation kann von vielen Unternehmen nicht lange getragen werden, da sie sonst selbst in die Gefahr einer sich anbahnenden Insolvenz geraten könnten. Bei einer dann tatsächlich eingetretenen Insolvenz ist es dann die unweigerliche Folge, dass auch die Gläubiger des insolventen Unternehmens im Hinblick auf ihre Forderungen und Außenstände Schwierigkeiten bekommen werden. Im Interesse vieler säumiger Kunden liegt es auch, die Beziehung zu ihrem Vertragspartner aufrecht zu erhalten, denn oftmals ist der säumige Kunde, von seinem Lieferanten bzw. Vertragspartner im Hinblick auf Leistungen und Lieferungen mehr oder weniger existenziell abhängig. Bleiben diese Leistungen bzw. Lieferungen aus, kann der säumige Kunde seine eigenen Leistungen gegenüber seinen eigenen Interessenten bzw. Kunden nicht mehr anbieten bzw. erbringen. Die Erfahrung zeigt, dass immer mehr kleine, mittelständische, aber auch große Unternehmen, um die Einführung eines professionellen Forderungsmanagements aus unserer Sicht nicht mehr verzichten sollten, um ihre Liquidität, ihren Liquiditätsfluß und ihr Rating bei den betreffenden Kreditinstituten zu verbessern. Nur durch ein effizientes, gezieltes und professionelles Forderungsmanagement wird es den Unternehmen ermöglichen, fällige Forderungen konsequent durchzusetzen und einen Ausfall derselben zu vermeiden bzw. erheblich zu reduzieren.

Hier die Gründe bzw Vorteile für ein Outsourcing des Forderungsmanagements noch einmal zusammengefasst:

1. Durch diese Maßnahmen ist eine Stabilisierung der Unternehmens Finanzen (Liquidität) und somit auch Arbeitsplatzsicherung rechtzeitig möglich.

2. Reduzierung des Verwaltungs- und Kostenaufwandes im eigenen Unternehmen.

3. Optimierung der Liquidität, des Ratings etc.

4. Höhere Erfolgsquoten bei der Beitreibung von offenen Forderungen durch Kompetenz und Professionalität unseres Unternehmens.

5. Effiziente Wirtschaftlichkeit durch 30 Jahre Erfahrung der H&P Forderungsmanagement GmbH.

6. Forderungsmanagement mit Herz & Sachverstand gegenüber Ihren Schuldnern.

7. Zeitnahe effiziente Abarbeitung der offenen

Forderungen bringt schnellere Liquidität.

8. Vorbeugen ist besser als heilen durch professionelles Telefoninkasso.

9. Marktgerechtes Preis-Leistungsverhältnis.

10. Fordern Sie uns.

pelzc@holzhauser.de Telefon: 0351-4484879

www.hup-forderungsmanagement.de


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Mehrwert mit Forderungsfinanzierung & Co.

In der Unternehmensfinanzierung nimmt die Bedeutung alternativer Finanzinstrumente zu. Der klassische Bankkredit zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen oder zur Realisierung von größeren Projekten ist heutzutage nur ein Baustein in der Finanzplanung. Factoring, Sale&Lease-back, Lagerfinanzierung und viele Instrumente mehr stehen Unternehmen zur Verfügung. Dies hat auch erhebliche Auswirkungen auf unternehmensinterne Strukturen wie das Controlling. Insbesondere der Einsatz von Factoring ist ein bedeutender Schritt hin zu einer bankenunabhängigen Finanzierung und ermöglicht es, Controlling-Verantwortlichen zukunftsorientiert und nachhaltig eine stabile Finanzstruktur im Unternehmen zu etablieren.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Gewußt wie und mit wem.

Die Liquidität stellt die Zahlungsfähigkeit von Unternehmen dar. Zahlungsfähigkeit bedeutet, dass jede Verbindlichkeit zum richtigen Zeitpunkt gezahlt werden kann. Wenn dies nicht der Fall ist, droht dem Unternehmen Illiquidität, welche zu Insolvenz und somit zum Untergang des Unternehmens führen kann. Daher sollte die Liquidität das wichtigste Ziel der Unternehmensführung sein. Um dieses Ziel zu erreichen, werden entsprechende Liquiditätsplanungen benötigt.

Wir helfen Ihrer Liquidität auf die Sprünge.

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.

0351-4484879

01728435960

pelzc@holzhauser.de


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Alternative: Forderungsfinanzierung

Das Ergebnis der Kreditwürdigkeitsprüfung, bei der die Bonität eines Kreditnehmers in standardisierter Weise eingeschätzt wurde, wird als Entscheidungsgrundlage für die Gewährung beantragter Kredite herangezogen. Die ermittelte Bonität wird in Form eines Ratings ausgedrückt. Auf den Finanzmärkten wurden standardisierte Ratingklassen zur Einstufung der Bonität entwickelt.

Je besser die Bonität des Kreditsuchenden, desto größer ist die Sicherheit für das Kreditinstitut und desto einfacher ist es für den Kreditsuchenden, sich einen Kredit zu verschaffen. Die ermittelte Bonität spielt auch eine wesentliche Rolle bei der Definition der Kreditkonditionen. Je höher die Zahlungsfähigkeit eines Kreditsuchenden, desto günstiger können die Kreditinstitute die Kredite vergeben.

Bis in die jüngste Vergangenheit hinein stützte sich die Kreditwürdigkeitsprüfung der Kreditinstitute hauptsächlich auf die Analyse der finanzwirtschaftlichen Lage, die im Rahmen einer Jahresabschlussanalyse durchgeführt wird. Durch die Vorschriften des Baseler Ausschusses für die Eigenkapitalhinterlegung seitens der Kreditinstitute haben sich die Anforderungen an die Bonitätsprüfung mit Basel II wesentlich verändert. Für eine hinreichende Bonitätsanalyse sollen jetzt mehr Ratingkriterien als bisher einbezogen werden. Allein die Jahresabschlussanalyse (quantitative Beurteilung) ist nicht mehr ausreichend. Außer den quantitativen Kriterien sollen beim Rating auch qualitative Kriterien mitberücksichtigt werden.

Heutzutage besteht die Kreditwürdigkeitsprüfung seitens der Kreditinstitute in der Regel aus zwei Hauptkomponenten: quantitative und qualitative Beurteilung des Unternehmens. Es gibt jedoch kein einheitliches, von jedem Kreditinstitut verwendetes Ratingsystem. Das Ratingsystem jedes Kreditinstitutes enthält lediglich die wichtigsten Komponenten der Neuregelungen des Basler Ausschusses und wird ständig an die aktuellen Anforderungen angepasst.

Die typische Struktur der in der Praxis angewandten Modelle der Kreditwürdigkeitsprüfung setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Gewußt wie und mit wem.

GEWUSST WIE UND MIT WEM

Ein leistungsfähiges Kredit- und Forderungsmanagement entscheidet über Gewinn und Verlust in Unternehmen. Vor dem Hintergrund schwieriger werdender Möglichkeiten der Kreditfinanzierung durch Banken und des verstärkten Working Capital Managements bei Kunden wird das Kredit- und Forderungsmanagement zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor. Erfahren Sie anhand konkreter Beispiele
    • welche Bedeutung ein optimales Kredit- und Forderungsmanagement für das Betriebsergebnis und wichtige betriebliche Kennzahlen hat,
  • wie Sie Informationen über Ihre Kunden ermitteln und die Bonität Ihrer Kunden besser einschätzen können,
  • welchen Sinn Kreditrichtlinien (Credit Policies) haben, wie sie aufgebaut sind und wie sie eingeführt werden,
  • wie Sie Vollstreckungstitel erwirken können,
  • wie Sie Titel erfolgreich vollstrecken und
  • wie Sie sich bei einer Schuldnerinsolvenz optimal verhalten usw.
Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann sprechen Sie mit uns.
 
pelzc@holzhauser.de
01728435960


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.

Voraussetzungen für das Debitorenmanagement 

Damit ein wirkungsvolles Debitorenmanagement überhaupt installiert werden kann, müssen gewisse formale Ansprüche erfüllt werden. Eine rechtlich einwandfreie Sicherstellung ihres Forderungsanspruches ist dabei unumgänglich. Aber alleine daran scheitern bereits viele Unternehmen. Der Anspruch auf die Zahlung ergibt sich aus dem Vertrag zwischen Unternehmen und Kunde. Diesem Vertrag liegen zumeist die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) ihres Unternehmens zu Grunde. Den AGBs kommt damit eine große Bedeutung im Bereich des Debitorenmanagements zu. Oftmals allerdings sind die AGBs in sich bereits fehlerhaft, sodass sich - im schlimmsten Fall - kein Zahlungsanspruch aus dem Vertrag in Verbindung mit den AGBs ergibt. Es empfiehlt sich dringend Standardverträge und AGBs alle drei Jahre von einem Rechtsanwalt prüfen zu lassen. 


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Factoring leicht gemacht mit H&P Forderungsmanagement.

Allgemeine Vorteile von Factoring
Factoring bietet einem Unternehmen Vorteile, die eine klassische Finanzierung über einen Bankkredit nicht aufweisen kann. Kein Wunder, dass Factoring entweder als kompletter Ersatz für eine Bankfinanzierung dient, oder zusätzlich zum Bankkredit betrieben wird. Die sofortige Liquidität, die dem Unternehmen durch Factoring zur Verfügung steht, ist einer der signifikantesten Vorteile. Nach maximal zwei Tagen ist die Rechnung meist schon beglichen und das Unternehmen kann das frische Kapital erneut nutzen. Beim sog. echten Factoring ist dank des hundertprozentigen Forderungsausfallschutzes das Ausfallrisiko für das Unternehmen bei Insolvenz des Debitors gleich Null.
Zudem wird das Unternehmen durch die vom Factor durchgeführte Debitorenprüfung in die Lage versetzt, bei negativer Limitentscheidung die Kunden entweder nicht zu beliefern oder sich zusätzliche Sicherheiten zu verschaffen. So setzen viele Factoringnutzer die Debitorenprüfung im Rahmen der firmeninternen Vertriebssteuerung ein. Aufgrund des permanenten, schnellen Liquiditätszuflusses durch den Factor kann auch das Unternehmen seine Lieferanten schneller bezahlen und zusätzliche Skontoerträge oder bessere Einkaufskonditionen generieren und zudem auf kurzfristige Marktschwankungen reagieren.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Factoring leicht gemacht mit H&P Forderungsmanagement.

Allgemeine Vorteile von Factoring

Factoring bietet einem Unternehmen Vorteile, die eine klassische Finanzierung über einen Bankkredit nicht aufweisen kann. Kein Wunder, dass Factoring entweder als kompletter Ersatz für eine Bankfinanzierung dient, oder zusätzlich zum Bankkredit betrieben wird. Die sofortige Liquidität, die dem Unternehmen durch Factoring zur Verfügung steht, ist einer der signifikantesten Vorteile. Nach maximal zwei Tagen ist die Rechnung meist schon beglichen und das Unternehmen kann das frische Kapital erneut nutzen. Beim sog. echten Factoring ist dank des hundertprozentigen Forderungsausfallschutzes das Ausfallrisiko für das Unternehmen bei Insolvenz des Debitors gleich Null. 

Zudem wird das Unternehmen durch die vom Factor durchgeführte Debitorenprüfung in die Lage versetzt, bei negativer Limitentscheidung die Kunden entweder nicht zu beliefern oder sich zusätzliche Sicherheiten zu verschaffen. So setzen viele Factoringnutzer die Debitorenprüfung im Rahmen der firmeninternen Vertriebssteuerung ein. Aufgrund des permanenten, schnellen Liquiditätszuflusses durch den Factor kann auch das Unternehmen seine Lieferanten schneller bezahlen und zusätzliche Skontoerträge oder bessere Einkaufskonditionen generieren und zudem auf kurzfristige Marktschwankungen reagieren. 


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Mit H&P Forderungsmanagement Zeit und Kosten sparen

Damit ein wirkungsvolles Debitorenmanagement überhaupt installiert werden kann, müssen gewisse formale Ansprüche erfüllt werden. Eine rechtlich einwandfreie Sicherstellung ihres Forderungsanspruches ist dabei unumgänglich. Aber alleine daran scheitern bereits viele Unternehmen. Der Anspruch auf die Zahlung ergibt sich aus dem Vertrag zwischen Unternehmen und Kunde. Diesem Vertrag liegen zumeist die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) ihres Unternehmens zu Grunde. Den AGBs kommt damit eine große Bedeutung im Bereich des Debitorenmanagements zu. Oftmals allerdings sind die AGBs in sich bereits fehlerhaft, sodass sich - im schlimmsten Fall - kein Zahlungsanspruch aus dem Vertrag in Verbindung mit den AGBs ergibt. Es empfiehlt sich dringend Standardverträge und AGBs alle drei Jahre von einem Rechtsanwalt prüfen zu lassen.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Factoring leicht gemacht mit H&P Forderungsmanagement.

Factoring ist im Mittelstand angekommen
Insbesondere der Mittelstand hat Factoring in den letzten Jahren als starkes und alternatives Finanzierungsinstrument erkannt. Seitdem sind die Zahlen der Firmen, die Factoring nutzen, rapide gestiegen. Das Potential von mittelständischen Unternehmen wird zwar oft gesehen, jedoch scheitern beispielsweise Expansionspläne an der Kapitalbeschaffung. Wenn neue Maschinen angeschafft oder Aufträge vorfinanziert werden müssen, nutzen Unternehmen gern Factoring. Neben einer schnellen Liquiditätssteigerung ist auch die Planbarkeit im Controlling ein wesentlicher Punkt, den Unternehmen beim Factoring schätzen.

Factoring kurz erklärt
Durch Factoring können Unternehmen offene Forderungen gegenüber den Kunden (Debitor) an eine Factoringgesellschaft (Factor) verkaufen. Dieser Factor prüft die Bonität des Unternehmens sowie die des Debitors – meist geschieht dies über die eigene Bonitätsprüfung, über Kreditversicherungen, Schufa oder Banken. Banken nutzen hierfür sogenannte Scoring-Systeme, die Auskunft darüber erteilen, wie viel Umsatz / Gewinn das Unternehmen macht, ob und wie viel es in der Vergangenheit an Krediten genutzt hat und auch allgemeine Daten, bspw. den Unternehmenssitz oder die Mitarbeiteranzahl.

Dem Debitor wird im Rahmen der Bonitätsprüfung ein sogenanntes Debitorenlimit erteilt. Dieses Limit legt fest, bis zu welchem Höchstbetrag der Factor Forderungen ankaufen wird. Nach positiver Limitprüfung überweist die Factoringgesellschaft dem Unternehmen die offene Forderung meist innerhalb eines bis zweier Werktage, wodurch die Liquidität des Unternehmens innerhalb kurzer Zeit wesentlich verbessert. Da nun die Factoringgesellschaft der Eigentümer der Forderung ist, zahlt der Kunde die angekauften Forderungen direkt an diese und nicht an das Unternehmen selbst. Der Kunde wird vorab über den Verkauf der Forderung an den Factor informiert, sofern dies nicht zwischen Factor und Debitor anders vereinbart wurde (stilles Factoring). Da Factoringgesellschaften eine Vielzahl von möglichen Factoring-Arten anbieten, ist ein genaue Analyse und Bedarfserhebung bei der Auswahl des Factors und der Factoring-Art entscheidend für die spätere gute Zusammenarbeit.

Info unter: 01728435960


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Factoring leicht gemacht mit H&P Forderungsmanagement.

In der Unternehmensfinanzierung nimmt die Bedeutung alternativer Finanzinstrumente zu. Der klassische Bankkredit zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen oder zur Realisierung von größeren Projekten ist heutzutage nur ein Baustein in der Finanzplanung. Factoring, Sale&Lease-back, Lagerfinanzierung und viele Instrumente mehr stehen Unternehmen zur Verfügung. Dies hat auch erhebliche Auswirkungen auf unternehmensinterne Strukturen wie das Controlling. Insbesondere der Einsatz von Factoring ist ein bedeutender Schritt hin zu einer bankenunabhängigen Finanzierung und ermöglicht es, Controlling-Verantwortlichen zukunftsorientiert und nachhaltig eine stabile Finanzstruktur im Unternehmen zu etablieren. 

Factoring ist im Mittelstand angekommen

Insbesondere der Mittelstand hat Factoring in den letzten Jahren als starkes und alternatives Finanzierungsinstrument erkannt. Seitdem sind die Zahlen der Firmen, die Factoring nutzen, rapide gestiegen. Das Potential von mittelständischen Unternehmen wird zwar oft gesehen, jedoch scheitern beispielsweise Expansionspläne an der Kapitalbeschaffung. Wenn neue Maschinen angeschafft oder Aufträge vorfinanziert werden müssen, nutzen Unternehmen gern Factoring. Neben einer schnellen Liquiditätssteigerung ist auch die Planbarkeit im Controlling ein wesentlicher Punkt, den Unternehmen beim Factoring schätzen. 


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Liquidität & Co

Die Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit ist neben der Gewinnmaximierung ein Unternehmerziel, das stets im Vordergrund steht. Ohne eine solide Liquiditätsplanung können im Unternehmen unerwartet Liquiditätsengpässe bis hin zur Zahlungsunfähigkeit entstehen. Zusätzliche Mahnkosten und Zinsaufwendungen sowie verärgerte Lieferanten und evtl. Mitarbeiter sind die Folge. Um dies zu vermeiden, ist der Aufbau einer Liquiditätsplanung dringend zu empfehlen, welche Zahlungsflüsse ordnungsgemäß aufzeichnet und einen Überblick über voraussichtliche Ein- und Auszahlungen in den Folgemonaten liefert.

 


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Vorbeugen ist besser als heilen. Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.

Vorbeugen ist besser als heilen. Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.

Cashflow-Optimierung.

Zahlungsfähigkeit ist die Voraussetzung für Ihre Teilnahme am wirtschaftlichen Geschehen. Selbst temporäre Probleme bei der Bezahlung von Rechnungen, Steuern oder Gehältern haben wesentliche Auswirkungen auf Kunden, Lieferanten, Banken oder Mitarbeiter. 
Kunden stellen in Frage, dass Ihr Unternehmen bei Liquiditätsengpässen künftig in der Lage sein wird, regelmäßig und pünktlich zu liefern. 
Lieferanten sorgen sich um die Bezahlung ihrer Leistungen. 
Banken werden ihr Kreditengagement überdenken, was die Kreditbeschaffung erschwert und die Kosten der Fremdfinanzierung erhöht. 
Verzögert sich die Auszahlung der Gehälter durch Liquiditätslücken, werden besonders exzellente Mitarbeiter auf die Suche nach Alternativen gehen.

Sind die Zahlungsströme nicht aufeinander abgestimmt, können sogar wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen plötzlich zahlungsunfähig sein: eine der häufigsten Ursachen ist die Vorfinanzierung von Material und Arbeit für große Aufträge. Auch für erfolgreiche Unternehmen ist Liquidität eine Notwendigkeit. Sie ist jedoch nicht per se ein Zeichen guten Managements - nur eine möglichst kostengünstig erarbeitete Liquidität ist erstrebenswert. Um das zu erreichen, ist eine intensive Planung und Kontrolle der Zahlungsströme notwendig ‒ eine Optimierung des Cashflows.

Cashflow-optimierung.png

Um Ihre Zahlungsströme und damit den vorhandenen Cashflow wirksam optimieren zu können, müssen Sie diese kennen und richtig darstellen. Dann erst können Sie sie auch beeinflussen.

Den Cashflow kennenlernen

Der gesamte Cashflow wird in drei Teile gegliedert, die ‒ abhängig von der Herkunft und dem Verbrauch der liquiden Mittel ‒ folgendermaßen definiert werden:
Liquide Mittel, die durch das Unternehmen selbst erwirtschaftet werden, ist Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (erwirtschafteter Gewinn, Veränderungen, durch Vorräte, Forderungen und Verbindlichkeiten). 
Der Cashflow aus Investitionstätigkeit wird getrennt ermittelt und beobachtet.
Der Cashflow aus Finanztätigkeit umfasst die Zahlungsströme von und zu den Geldgebern.

Den Cashflow darstellen

Den Cashflow Ihres Unternehmens sollten Sie als Steuerungskennzahl regelmäßig (mindestens pro Quartal) errechnen. Eine Cashflow-Planung hilft, ungewünschte Veränderungen schnell zu erkennen. Wenn Ihnen die betriebswirtschaftliche Definition des Cashflows zu komplex ist, können Sie sich mit einer gröberen Darstellung der Zahlungsströme begnügen. Veränderungen im Working Capital, den Forderungen, den Vorräten und den Verbindlichkeiten sind schnell ermittelt und geben meist einen ausreichenden Überblick.

Den Cashflow beeinflussen

Der Cashflow des Unternehmens kann auf verschiedenen Wegen beeinflusst werden. Wenn Sie die Ursachen und Abläufe der Zahlungsströme kennen, können Sie an vielen Stellen eingreifen und diese verändern. 
Die Entstehung der Zahlungsströme ist je nach Geldquelle sehr unterschiedlich. Es kommt auf eine langfristige Planung an, um die benötigte Liquidität frühzeitig zu kennen, rechtzeitig zu reagieren und die Liquidität preiswert und optimal zu besorgen.
Der Verbrauch liquider Mittel ist von vielen kurzfristigen Einflüssen geprägt. Große Beträge aus dem Tagesgeschäft resultieren aus Forderungen und Verbindlichkeiten. Langfristiger planbar sind Investitionen und Kredittilgungen.
Besonders wichtig ist die zeitliche Abstimmung aller Zahlungsströme.

Die Liquiditätsplanung

Die Planung der Zahlungsfähigkeit ist Teil der Cashflow-Optimierung, die auch das Zusammenspiel der Geldquellen und die Optimierung der einzelnen Zahlungsströme umfasst. Die Liquiditätsplanung beschäftigt sich mit der Fälligkeit der Warenrechnungen, die Cashflow-Optimierung setzt hingegen an den Verbindlichkeiten, den Zahlungskonditionen und den Einkaufsmengen an. Der Cashflow zeigt dem Unternehmer, wie groß die Finanzierungskraft des Unternehmens ist und welche finanziellen Mittel für die Zukunft zur Verfügung stehen.

Cashflow-Planung und -Optimierung sind eine permanente Aufgabe, der sich das Management regelmäßig widmen muss. Es tut dies bereits heute, meist jedoch unbewusst und ohne die notwendige Systematik. Diese Aufgabe zielgerichtet und systematisch zu erfüllen, ist aber Voraussetzung für langfristigen Erfolg.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Bonität und Ratings

Mit unserem Debitoren und Forderungsmanagement von H&P verbessern wir Bonität und Ratings.

Bei Finanzierungen mit Darlehen ist für Banken die Kapitaldienstfähigkeit der Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Sofern im Rahmen von Unternehmensfinanzierungen auch Fremdkapital - also Darlehen bzw. Kredite - eingesetzt werden soll, achten Banken streng auf die Bonität des Schuldners. Diese Beurteilung erfolgt insbesondere auf Basis der zukünftigen, nachhaltigen Kapitaldienstfähigkeit des Unternehmens bzw. Kreditnehmers.
Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für die Bonität
Für Banken ist die Kapitaldienstfähigkeit (KDF) ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung der „wirtschaftlichen Verhältnisse“ ermitteln die Banken - neben weiteren Kennzahlen - auch, ob das Unternehmen als zukünftiger Kreditnehmer in der Lage ist, jederzeit Zinsen und Tilgungen für alle Darlehen zu erwirtschaften. Nur wenn ihr Unternehmen in der Lage ist den Kapitaldienst zu erwirtschaften, kommt für die Bank eine Kreditgewährung überhaupt in Frage.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Online Inkasso leicht gemacht. Einfach per App Einzelforderung übermitteln, und wir können für Sie bzw. ihr Unternehmen tätig werden.

Noch nie war Inkasso so einfach.Sie laden unsere App aus dem App Store bzw. dem Google Play Store herunter, fotografieren ihre offenstehende Rechnung bzw. Mahnung und schicken sie ab. Natürlich können Sie uns ihre offene Forderung auch per Mail, Fax oder per Post übermitteln.

Für weitere Fragen Info unter:

01728435960

E-Mail.

carminpelz@arcor.de


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

FORDERUNGSMANAGEMENT/INKASSO..... ONLINE INKASSO...... LEICHT GEMACHT

Warum warten, lieber jetzt starten.

Online Inkasso leicht gemacht.

Das Controlling offener Forderungen als ein Bestandteil der Liquiditätssicherung des Unternehmens gehört zu den Kernaufgaben der Unternehmensführung. Hier stellt sich zunehmend die Frage nach dem Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen. Werden für das Forderungsmanagement entsprechende Abteilungen in den unternehmensinternen Bereichen des Rechnungswesens vorgehalten, verursachen diese konstante Sach- und Personalkosten. Egal ob in einer Abrechnungsperiode große oder nur geringe Mengen an offenen Forderungen angefallen sind, kann das Unternehmen nur insofern reagieren, indem es ausgleichend versucht, in diesen Abteilungen andere Aufgaben des Rechnungswesens zusätzlich anzusiedeln, damit eine volle Arbeitsauslastung gewährleistet ist. Damit beginnt meistens die Crux, weil diese zusätzlichen Aufgaben im Regelfall dafür sorgen, dass aktives Forderungsmanagement ins Hintertreffen geraten kann. Hinzukommt, dass die Mitarbeiter im Bereich Mahnwesen zwar gut qualifiziert aber oft nicht genügend spezialisiert sind. Entscheidend ist jedoch die Tatsache, dass die Personal Kosten usw. der Mahnabteilung nicht auf die säumigen Zahler umgelegt werden können.
Sprechen Sie mit uns, wir bieten ein langjähriges erfolgreiches und bewährtes Online Inkasso für unsere Kunden an.
Informieren Sie sich unter: 
www.hup-forderungsmanagement.de
carminpelz@arcor.de
03514484879
01728435960


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsmanagement, Debitorenmanagement, Forderungsfinanzierung und mehr.

Zahlreiche Unternehmen müssen erhebliche Verluste hinnehmen, weil Auftraggeber oder Kunden nicht zahlen. Ein effektives Forderungsmanagement mit H&P Forderungsmanagement wirkt dem entgegen, denn es trägt dazu bei, Ausfälle so gering wie möglich zu halten und die Liquidität des Unternehmens sicherzustellen. Sprechen Sie mit uns und überzeugen sich von unserem Leistungsangebot. 
www.hup-forderungsmanagement.de
0351-4484879
carminpelz@arcor.de


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Factoring/Forderungsfinanzierung mit H&P Forderungsmanagement.

In der Unternehmensfinanzierung nimmt die Bedeutung alternativer Finanzinstrumente zu. Der klassische Bankkredit zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen oder zur Realisierung von größeren Projekten ist heutzutage nur ein Baustein in der Finanzplanung. Factoring, Sale&Lease-back, Lagerfinanzierung und viele Instrumente mehr stehen Unternehmen zur Verfügung. Dies hat auch erhebliche Auswirkungen auf unternehmensinterne Strukturen wie das Controlling. Insbesondere der Einsatz von Factoring ist ein bedeutender Schritt hin zu einer bankenunabhängigen Finanzierung und ermöglicht es, Controlling-Verantwortlichen zukunftsorientiert und nachhaltig eine stabile Finanzstruktur im Unternehmen zu etablieren. 

Factoring ist im Mittelstand angekommen

Insbesondere der Mittelstand hat Factoring in den letzten Jahren als starkes und alternatives Finanzierungsinstrument erkannt. Seitdem sind die Zahlen der Firmen, die Factoring nutzen, rapide gestiegen. Das Potential von mittelständischen Unternehmen wird zwar oft gesehen, jedoch scheitern beispielsweise Expansionspläne an der Kapitalbeschaffung. Wenn neue Maschinen angeschafft oder Aufträge vorfinanziert werden müssen, nutzen Unternehmen gern Factoring. Neben einer schnellen Liquiditätssteigerung ist auch die Planbarkeit im Controlling ein wesentlicher Punkt, den Unternehmen beim Factoring schätzen. 

Factoring kurz erklärt

Durch Factoring können Unternehmen offene Forderungen gegenüber den Kunden (Debitor) an eine Factoringgesellschaft (Factor) verkaufen. Dieser Factor prüft die Bonität des Unternehmens sowie die des Debitors – meist geschieht dies über die eigene Bonitätsprüfung, über Kreditversicherungen, Schufa oder Banken. Banken nutzen hierfür sogenannte Scoring-Systeme, die Auskunft darüber erteilen, wie viel Umsatz / Gewinn das Unternehmen macht, ob und wie viel es in der Vergangenheit an Krediten genutzt hat und auch allgemeine Daten, bspw. den Unternehmenssitz oder die Mitarbeiteranzahl. 

Dem Debitor wird im Rahmen der Bonitätsprüfung ein sogenanntes Debitorenlimit erteilt. Dieses Limit legt fest, bis zu welchem Höchstbetrag der Factor Forderungen ankaufen wird. Nach positiver Limitprüfung überweist die Factoringgesellschaft dem Unternehmen die offene Forderung meist innerhalb eines bis zweier Werktage, wodurch die Liquidität des Unternehmens innerhalb kurzer Zeit wesentlich verbessert. Da nun die Factoringgesellschaft der Eigentümer der Forderung ist, zahlt der Kunde die angekauften Forderungen direkt an diese und nicht an das Unternehmen selbst. Der Kunde wird vorab über den Verkauf der Forderung an den Factor informiert, sofern dies nicht zwischen Factor und Debitor anders vereinbart wurde (stilles Factoring). Da Factoringgesellschaften eine Vielzahl von möglichen Factoring-Arten anbieten, ist ein genaue Analyse und Bedarfserhebung bei der Auswahl des Factors und der Factoring-Art entscheidend für die spätere gute Zusammenarbeit. Hier sollte der Unternehmer Rat bei externen Beratern und speziellen Factoringmaklern einholen, da diese den kompletten Marktüberblick haben und somit den passenden Partner und die optimalen Konditionen für das Unternehmen finden. 


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

FORDERUNGSFINANZIERUNG leicht gemacht.

Branchenzahlen 1. Hj. 2018: Factoring-Markt wächst im Mittelstand um 11 Prozent
Der Markt für Factoring im Mittelstand wächst mit hoher Dynamik. Das Ankaufvolumen stieg im ersten Halbjahr 2018 um 11,3 Prozent an, wie der Bundesverband Factoring für den Mittelstand (BFM) ermittelte. Zugleich erhöhte sich die Anzahl der kleinen und mittleren Unternehmen, die eine Forderungsfinanzierung nutzen, um 7,6 Prozent. Die Ergebnisse wurden um Sondereffekte bereinigt.

Die Verbandsumfrage belegt, dass immer mehr KMU Instrumente einsetzen, die eine Kreditfinanzierung ergänzen oder ersetzen. Bei Unternehmen der Größenklasse bis 50 Mio. Euro verstärkt sich der Trend zum Factoring noch mehr als im gesamten deutschen Markt, wo der Umsatz zuletzt einstellig wuchs. Simon Schach, Vorstandsvorsitzender des BFM, erklärt: „Gerade mittelständische Kunden schätzen Factoring, weil es genauso funktioniert wie der Mittelstand selbst: einfach, schnell und effektiv. Bevor man Digitalisierungsvorhaben oder Innovationsprojekte für einen Kredit aufwendig der Bank erklären muss, schafft die zeitnahe Umsatzfinanzierung schnell und effizient Liquidität, die kurzfristig für die erforderliche Entwicklung der Unternehmen genutzt werden kann.“

Für das laufende Geschäftsjahr rechnen die mittelständischen Factors mit einer weiterhin guten Entwicklung. 65 Prozent gehen von einer Umsatzsteigerung aus, 70 Prozent erwarten dabei Impulse aus dem Neugeschäft. Das jährliche Ankaufvolumen der BFM-Mitglieder lag per 31.12.2017 bei 5,46 Mrd. Euro.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

FORDERUNGSFINANZIERUNG leicht gemacht.

www.hup-forderungsmanagement.de 
Forderungsfinanzierung mit H & P macht sich bezahlt.

Allgemeine Vorteile von Factoring
Factoring bietet einem Unternehmen Vorteile, die eine klassische Finanzierung über einen Bankkredit nicht aufweisen kann. Kein Wunder, dass Factoring entweder als kompletter Ersatz für eine Bankfinanzierung dient, oder zusätzlich zum Bankkredit betrieben wird. Die sofortige Liquidität, die dem Unternehmen durch Factoring zur Verfügung steht, ist einer der signifikantesten Vorteile. Nach maximal zwei Tagen ist die Rechnung meist schon beglichen und das Unternehmen kann das frische Kapital erneut nutzen. Beim sog. echten Factoring ist dank des hundertprozentigen Forderungsausfallschutzes das Ausfallrisiko für das Unternehmen bei Insolvenz des Debitors gleich Null.

Zudem wird das Unternehmen durch die vom Factor durchgeführte Debitorenprüfung in die Lage versetzt, bei negativer Limitentscheidung die Kunden entweder nicht zu beliefern oder sich zusätzliche Sicherheiten zu verschaffen. So setzen viele Factoringnutzer die Debitorenprüfung im Rahmen der firmeninternen Vertriebssteuerung ein. Aufgrund des permanenten, schnellen Liquiditätszuflusses durch den Factor kann auch das Unternehmen seine Lieferanten schneller bezahlen und zusätzliche Skontoerträge oder bessere Einkaufskonditionen generieren und zudem auf kurzfristige Marktschwankungen reagieren.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Erhöhen Sie die Kapitaldienstfähigkeit Ihres Unternehmens mit einem strukturierten Debitoren /Forderungsmanagement von H&P

Das Controlling offener Forderungen als ein Bestandteil der Liquiditätssicherung des Unternehmens gehört zu den Kernaufgaben der Unternehmensführung. Hier stellt sich zunehmend die Frage nach dem Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen. Werden für das Forderungsmanagement entsprechende Abteilungen in den unternehmensinternen Bereichen des Rechnungswesens vorgehalten, verursachen diese konstante Sach- und Personalkosten. Egal ob in einer Abrechnungsperiode große oder nur geringe Mengen an offenen Forderungen angefallen sind, kann das Unternehmen nur insofern reagieren, indem es ausgleichend versucht, in diesen Abteilungen andere Aufgaben des Rechnungswesens zusätzlich anzusiedeln, damit eine volle Arbeitsauslastung gewährleistet ist. Damit beginnt die Crux, weil diese zusätzlichen Aufgaben im Regelfall dafür sorgen, dass aktives Forderungsmanagement ins Hintertreffen geraten kann. Hinzukommt, dass die Mitarbeiter im Bereich Mahnwesen zwar gut qualifiziert aber oft nicht genügend spezialisiert sind. Entscheidend ist jedoch die Tatsache, dass die Kosten der Mahnabteilung nicht auf die säumigen Zahler umgelegt werden können.

Abhilfe kann hier das Outsourcing durch die Beauftragung eines Inkassobüros schaffen.

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand mit
www.hup-forderungsmanagement.de
03514484879 oder 01728435960


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Erhöhen Sie die Kapitaldienstfähigkeit Ihres Unternehmens mit einem strukturierten Debitoren /Forderungsmanagement von H&P

Die Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit ist neben der Gewinnmaximierung ein Unternehmerziel, das stets im Vordergrund steht. Ohne eine solide Liquiditätsplanung können im Unternehmen unerwartet Liquiditätsengpässe bis hin zur Zahlungsunfähigkeit entstehen. Zusätzliche Mahnkosten und Zinsaufwendungen sowie verärgerte Lieferanten und evtl. Mitarbeiter sind die Folge. Um dies zu vermeiden, ist der Aufbau einer Liquiditätsplanung dringend zu empfehlen, welche Zahlungsflüsse ordnungsgemäß aufzeichnet und einen Überblick über voraussichtliche Ein- und Auszahlungen in den Folgemonaten liefert.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Beispiel für die Generierung von Mehrumsatz bei Forderungsausfall.

Um Forderungsausfälle zu kompensieren ist erheblicher vertrieblicher Mehraufwand nötig, um die gesteckten AE und Umsatzziele zu erreichen. Mit einem professionellen Debitoren und Forderungsmanagement von H&P minimieren Sie Zahlungsausfälle in Ihrem Unternehmen. Sprechen Sie mit uns über unser effektives und erfolgreich angewendetes Online Inkasso.

Info unter: carminpelz@arcor.de  / 03514484879 / 01728435960


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Erhöhen Sie die Kapitaldienstfähigkeit Ihres Unternehmens mit einem strukturierten Debitoren /Forderungsmanagement von H&P Forderungsmanagement

https://www.controllingportal.de/Fachinfo/Finanzplanung/Ermittlung-und-Einschaetzung-der-Kapitaldienstfaehigkeit.html


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Geld allein macht nicht glücklich, man muss es auch haben. Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.

https://www.controllingportal.de/Fachinfo/Grundlagen/Video-Tutorial-Mehrstufige-Deckungsbeitragsrechnung.html


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.

www.rechnungswesen-portal.de/Fachinfo/Umsatzsteuer/Keine-Angst-vor-der-digitalen-Rechnung-1.html


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsfinanzierung für KMU & Co. Sprechen Sie mit uns 01728435960 / 03514484879

+++ PRESSEMITTEILUNG +++

15.02.2018 Branchenzahlen 2017

Weiter auf Wachstumskurs: 9,5 Prozent Plus beim Factoring im Mittelstand

Bankenunabhängige und flexible Finanzierung für KMU

Der Aufwärtstrend bei Finanzierungen mit Factoring hält weiter an. 2017 lag das Ankaufvolumen im Mittelstand um 9,5 Prozent über dem Vorjahr, ermittelte der BFM Bundesverband Factoring für den Mittelstand. „Dass der Markt auch im vergangenen Jahr erheblich gewachsen ist, zeigt, wie genau Factoring den Bedarf einer alternativen Mittelstandsfinanzierung trifft“, so Simon Schach, Vorstandsvorsitzender des BFM...

http://www.bundesverband-factoring.de/presse/pressemitteilungen/05052017


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Mehrwert durch Debitoren und Forderungsmanagement plus Forderungsfinanzierung von H&P Forderungsmanagement.

Bei Finanzierungen mit Factoring wächst das Marktvolumen im Mittelstand weiter an. „Für das erste Halbjahr 2017 haben wir ein Umsatzplus von 9,44 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum ermittelt. Zugleich stieg die Zahl der Factoring-Nutzer um 10 Prozent an. Damit verfestigt sich der positive Trend der letzten Jahre“, erklärt Simon Schach, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Factoring für den Mittelstand (BFM). Auch für die kommenden Monate zeichnet sich eine Aufwärtsbewegung ab. 67 Prozent der mittelständischen Factoring-Anbieter erwarten steigende Umsätze und 28 Prozent eine konstante Entwicklung, wie die Verbandsumfrage ergab. Derzeit betreuen die Mitglieder des BFM mehr als 8.700 kleine und mittlere Unternehmen bei der Umsatzfinanzierung. Das jährliche Ankauf- volumen lag per 31.12.2016 bei rund 5 Mrd. Euro.
 
Atmende Finanzierung und Ausfallschutz gefragt
 
Das zunehmende Interesse an Factoring zeigt sich auch in einer repräsentativen Studie, für die mehr als 1.500 KMU befragt wurden. Demnach hält jeder zweite Finanzentscheider (53 Prozent) das umsatzkongruente Prinzip von Factoring für vorteilhaft. Ebenfalls 53 Prozent bewerten den Ausfallschutz, der mit dem Forderungsverkauf verbunden ist, als wichtigen Nutzen. Noch hält mangelnde Vertrautheit 75 Prozent der Entscheider davon ab, Factoring einzusetzen. Doch rein kreditbasierte Finanzierungen verlieren an Zustimmung. So wünschen sich 57 Prozent der befragten Mittelständler, sie wären bei der Liquiditätsbeschaffung unabhängiger von ihrer Bank.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Wir helfen Ihrer Liquidität auf die Sprünge.

Liquiditätsengpässe vermeiden mit H&P Forderungsmanagement
www.hup-forderungsmanagement.de

Die Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit ist neben der Gewinnmaximierung ein Unternehmerziel, das stets im Vordergrund steht. Ohne eine solide Liquiditätsplanung können im Unternehmen unerwartet Liquiditätsengpässe bis hin zur Zahlungsunfähigkeit entstehen. Zusätzliche Mahnkosten und Zinsaufwendungen sowie verärgerte Lieferanten und evtl. Mitarbeiter sind die Folge. Um dies zu vermeiden, ist der Aufbau einer Liquiditätsplanung dringend zu empfehlen, welche Zahlungsflüsse ordnungsgemäß aufzeichnet und einen Überblick über voraussichtliche Ein- und Auszahlungen in den Folgemonaten liefert.

Aufgaben der Liquiditätsplanung

Das Hauptziel der Liquiditätsplanung ist die Ermittlung des voraussichtlichen Liquiditätsbestandes des Unternehmens im Laufe des Jahres. Somit stellt diese ein verlässliches Controlling-Instrument dar, das dabei hilft, Risiken rechtzeitig zu erkennen und zu verhindern. Zu beachten ist, dass einzig die tatsächlichen Zahlungsströme aufgezeichnet werden, während alle nicht zahlungswirksamen Erträge und Aufwendungen, z. B. Abschreibungen, nicht in die Planung aufgenommen werden. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, muss sorgsam auf die periodengerechte Zuordnung der erwarteten Zahlungen geachtet werden. Nach der Erfassung der prognostizierten Zahlungsflüsse ergibt sich aus den Aus- und Einzahlungen ein Liquiditätssaldo der jeweiligen Periode. Aus dem Anfangsbestand der liquiden Mittel und dem Liquiditätssaldo einer Periode, ergibt sich der Endbestand der Liquidität für eine Periode. Die Liquiditätsplanung kann somit eine wichtige Grundlage zukünftiger Unternehmensentscheidungen darstellen.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Lieferantenkredit ade.

Damit ihnen Ihre offenen Forderungen nicht davon laufen, sollten sie mit uns über die Laufzeiten sprechen.

Info unter: carminpelz@arcor.de
0351-4484879


Kennzahlen des Working Capital Managements

Das Management benötigt zur Steuerung des Working Capitals entsprechende Steuerungsgrößen. Hierzu werden vor allem die folgenden Kennzahlen verwendet:
Forderungslaufzeit (Days Sales Outstanding - DSO), mit der die durchschnittliche Laufzeit der Forderungen vom Tage der Rechnungsstellung bis zum Zahlungseingang des Kunden gemessen wird
Verbindlichkeitslaufzeit (Days Payables Outstanding - DPO), mit der die durchschnittliche Laufzeit der Verbindlichkeiten vom Tage des Rechnungseingangs bis zur Zahlungsausführung an den Lieferanten gemessen wird
Lagerumschlagshäufigkeit (Inventory Days) bzw. durchschnittliche Lagerreichweite in Tagen, mit der Höhe der Lagerbestände bewertet wird
Days Working Capital als aggregierte Kennzahl aus DSO + Inventory Days - DPO. Diese Kennzahl berechnet die gesamte Dauer (Working Capital Cycle) des im Working Capital gebundenen Kapitals


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Wir helfen Ihrem Cash Flow auf die Beine.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte als Mitglied und Nutzer des Werbeportals auf unsere Dienstleistung
Inkasso/Forderungsmanagement/Forderungsfinanzierung aufmerksam machen. Nutzen Sie Sonderkonditionen
unseres Hauses als Mitglied der Werbegemeinschaft.

Sprechen Sie mit uns.

Mit unserem webbasierten Online-Inkasso haben Sie jederzeit den Überblick und die
Erfolgskontrolle über den aktuellen Bearbeitungsstand Ihrer offenen Forderungen und
Zahlungseingänge usw..

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben,
informieren Sie sich hier im Netzwerk unter Inkasso/Forderungsmanagement
oder unter www.hup-forderungsmanagement.de
Des Weiteren stehe ich ihnen unter 03514484879 oder 01728435960
und E-Mail carminpelz@arcor.de
gerne für weitere Informationen zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen
Carmin Pelz


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsausfall muss nicht sein!

Ob Forderungsbasierte Betriebsmittelfinanzierung oder Einzelforderung usw. Wir helfen dem Cash Flow wieder auf die Beine. Machen Sie den Test und fordern uns.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsbasierte Betriensmittelfinanzierung

Forderungsfinanzierung für KMU. Wie geht das ? Info unter:
www.hup-forderungsmanagement.de
03514484879 oder 01728435960
carminpelz@arcor.de


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Mehr Umsatz durch ein effizientes Forderungsmanagement von H&P Forderungsmanagement

Online Handel aufgepasst.

Studie 23.11.2017, 11:05 Uhr

Abmahnmissbrauch bedroht Existenz der Online-Händler

Mehr als jeder zweite Shop-Betreiber ist in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal abgemahnt worden. Abmahnvereine bedrohen damit zunehmend die Existenz der Händler, zeigt die Studie "Abmahnungen im Online-Handel" von Trusted Shops.
(Quelle: shutterstock.com/Ulf Wittrock)
In den vergangenen zwölf Monaten ist mehr als jeder zweite Online-Händler mindestens einmal abgemahnt worden. Das ist ein Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr um rund vier Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Abmahnungen im Online-Handel" von Trusted Shops.
Dabei werden im Durchschnitt pro abgemahntem Vergehen 1.300 Euro fällig. Bei den Studienteilnehmern lagen die durchschnittlichen Kosten für Abmahnungen aber bei rund 4.700 Euro. Ausschlaggebend für dieses Ergebnis ist, dass einige der Online-Händler bereits mehrfach abgemahnt wurden. Im Wiederholungsfall fallen nämlich die Geldstrafen deutlich höher aus und summieren sich auf bis zu 9.000 Euro. Vor diesem Hintergrund sehen 51 Prozent der befragten Händler die derzeitige Abmahnpraxis als akut existenzgefährdend.
Dabei richtet sich der Unmut in erster Linie gegen sogenannte Abmahnvereine und nicht gegen das Instrument der Abmahnung an sich. "Die gängige Praxis einiger Abmahnvereine dient weniger dem fairen Wettbewerb als vielmehr wirtschaftlichen Eigeninteressen", sagt Carsten Föhlisch, Leiter der Rechtsabteilung von Trusted Shops.
Allerdings mahnen laut Studie in 51 Prozent der Fälle Mitbewerber andere Händler ab. Alle darauffolgenden Plätze im Abmahn-Ranking belegen aber Abmahnvereine. Rund 22 Prozent aller ausgesprochenen Abmahnungen gegen sogar auf das Konto von nur einem Verein. Das entspricht innerhalb der Vereine sogar 59 Prozent.
Die Studie untermauert somit nochmal, wie wichtig es für Händler wäre, Maßnahmen zu ergreifen, um Abmahnmissbräuche eindämmen zu können. Eine solche Forderung stellte unter anderem die Deutsche Industrie und Handelskammer an den Gesetzgeber. Auch die Online-Händler sehen mehrheitlich (14 Prozent) in erster Linie den Gesetzgeber in der Pflicht hier einzugreifen und solchen Machenschaften einen Riegel vorzuschieben. 13 Prozent sind zudem der Ansicht, dass auch die Anwaltskosten für Abmahnungen gesetzlich limitiert werden sollten. Ebenso viele verlangen von den Gerichten, missbräuchliche Abmahnungen öfter zurückzuweisen.
Die häufigsten Abmahngründe
Fast ein Viertel (23 Prozent) aller Abmahnungen lagen Verstöße gegen das Widerrufsrecht zugrunde. Das entspricht sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Hier zeigt sich, dass viele Händler noch einen enormen Nachholbedarf haben, vor allem wenn es um die Details in den Widerrufsbelehrungen geht. Denn oft sind diese unvollständig oder veraltet, eine Telefonnummer fehlt oder ist nur kostenpflichtig erreichbar, ein Muster-Widerrufsformular ist nicht vorhanden oder fehlerhaft.
"Dies zeigt, dass die Komplexität der Vorschriften im Online-Handel trotz Musterformulierungen des Gesetzgebers immer noch zu hoch ist. Es ist angebracht, insbesondere die zahlreichen Informationspflichten auf den Prüfstand zu stellen", so Föhlisch.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsfinanzierung leicht gemacht.

"Dem Geld darf man nicht nachlaufen, man muss ihm entgegengehen" (Aristotoles Onassis)

Wir helfen dem Cash Flow wieder auf die Beine.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsfinanzierung für KMU

NEU bei H&P Forderungsmanagement.
Finanzierungslösungen mit der Advanon AG.

Info unter 
www.hup-forderungsmanagement.de
pelzc@holzhauser.de

Wie bereits angekündigt,
kooperiert die H&P Forderungsmanagement
GmbH nunmehr auch mit
der Schweizer Advanon AG sowie der
deutschen Advanon GmbH, um das Angebot
an individuellen Finanzierungslösungen
für kleine und mittelständische Unternehmen
kontinuierlich auszubauen.
Advanon mit Sitz in Zürich und nun auch
Berlin bietet Möglichkeiten für eine einfache
und schnelle Rechnungsfinanzierung,
so dass Unternehmen ihr volles Wachstumspotential
ausschöpfen können.
Für wen ist die Forderungsfinanzierung
über die Advanon-Plattform interessant?
Einzelne Forderungen mit langen Zahlungszielen
oder hohen Rechnungsbeträ-
gen sind für eine Finanzierung über klassische
Factoringmodelle meist ungeeignet.
Genau dorthin zielt Advanon mit der
Möglichkeit, eine Forderung auch ohne
Rahmenverträge, Mindestlaufzeiten oder
Betragsgrenzen finanziert zu bekommen.
Herkömmliche Factoringlösungen arbeiten
meist sehr restriktiv hinsichtlich der
Einordnung von Forderungen als factoringfähig.
Darüber hinaus schränken Rahmenverträge
mit Laufzeit und der Bezug
auf den gesamten Forderungsbestand
den Unternehmer hinsichtlich seiner wirtschaftlichen
Entscheidungen erheblich
ein. Bei der Finanzierung über Advanon
behält der Unternehmer die vollständige
Entscheidungsfreiheit über seinen Forderungsbestand;
er kann selbst entscheiden,
welche Debitorenrechnungen finanziert
werden sollen, ohne dass er sich
über Laufzeiten oder Mindestbeträge Gedanken
machen muss.
Wie funktioniert das Advanon-Prinzip?
Nachdem der Forderungsinhaber registriert
und geprüft ist, können die zu finanzierenden
Rechnungen bequem digital
transferiert werden. Dabei kann der Gläubiger
selbst festlegen, zu welchen Konditionen
er eine Forderung finanzieren lassen
möchte oder auch dem aus der Expertise
Advanons erstellten Gebührenvorschlag
folgen. Sobald ein Investor die
Rechnung finanziert, erfolgt binnen weniger
Stunden die Auszahlung des finanzierten
Betrages auf das Konto des Gläubigers.

Die Vorteile der Finanzierung von Einzelforderungen
liegen damit auf der Hand:

 Schnelle Auszahlung
 Damit sofortige Liquidität bei Forderungen
mit langen Zahlungszielen
 Keine Bindung an den gesamten Forderungsbestand
 Keine langfristige Verpflichtung
 Finanzierung auch von bereits vorliegenden
Rechnungen
Haben Sie Einzelforderungen, die Sie
finanzieren lassen möchten, um schneller
Liquidität für Ihr Wachstum zu erhalten?
Dann sprechen Sie mit uns:
H&P Forderungsmanagement GmbH
Loschwitzer Straße 50
01309 Dresden
+49 (0)351 4484847
info@hup-forderungsmanagement.de
Daniel Oswald
Rechtsanwalt
Geschäftsführer H&P Forderungsmanagement
GmbH


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand macht sich bezahlt.

https://www.rechnungswesen-portal.de/Fachinfo/Umsatzsteuer/Keine-Angst-vor-der-digitalen-Rechnung-1.html


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Ein professionelles Monitoring der Laufzeiten offener Forderungen mit H&P Forderungsmanagement, macht sich bezahlt.

Damit ihnen Ihre offenen Forderungen nicht davon laufen, sollten sie mit uns über die Laufzeiten sprechen.

www.hup-forderungsmanagement.de
Info unter: pelzc@holzhauser.de
0351-4484879


Kennzahlen des Working Capital Managements

Das Management benötigt zur Steuerung des Working Capitals entsprechende Steuerungsgrößen. Hierzu werden vor allem die folgenden Kennzahlen verwendet:
Forderungslaufzeit (Days Sales Outstanding - DSO), mit der die durchschnittliche Laufzeit der Forderungen vom Tage der Rechnungsstellung bis zum Zahlungseingang des Kunden gemessen wird
Verbindlichkeitslaufzeit (Days Payables Outstanding - DPO), mit der die durchschnittliche Laufzeit der Verbindlichkeiten vom Tage des Rechnungseingangs bis zur Zahlungsausführung an den Lieferanten gemessen wird
Lagerumschlagshäufigkeit (Inventory Days) bzw. durchschnittliche Lagerreichweite in Tagen, mit der Höhe der Lagerbestände bewertet wird
Days Working Capital als aggregierte Kennzahl aus DSO + Inventory Days - DPO. Diese Kennzahl berechnet die gesamte Dauer (Working Capital Cycle) des im Working Capital gebundenen Kapitals


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Liquiditätsengpässe identifizieren und bereinigen.

Liquiditätsengpässe identifizieren und bereinigen.


Liquiditätsengpässe treten meist dann ein, wenn man sie nicht brauchen kann und die Konjunktur rückläufig ist. Also: „Woher nehmen, wenn nicht stehlen?“ Um diese fiktive Frage konstruktiv zu beantworten, hilft es, die Quellen und Ursachen der Innenfinanzierung zu kennen und die Schwachstellen zu identifizieren. Mit einem professionellem Debitoren und Forderungsmanagement von H&P ist Ihr Unternehmen gut beraten, um zeitnah die offenen Forderungen zu minimieren bzw. zu bereinigen. 
Info unter: www.hup-forderungsmanagement.de
pelzc@holzhauser.de / 03514484879


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Mit einem effizienten Debitoren und Forderungsmanagement Liquidität und Cash Flow sichern.

An alle KMU, die ihr Rating bei Banken usw. durch einen kontinuierlichen Liquiditätsfluss mit einem professionellen Debitoren und Forderungsmanagement stabilisieren bzw. verbessern wollen.
Wir, www.hup-forderungsmanagement.de haben ein Kosten und Nutzen orientiertes Produktpaket für jede Unternehmensgröße.
Machen Sie den Test, und fordern uns.
Info unter: pelzc@holzhauser.de
01728435960


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Image Werbung in Parkhäusern und Tiefgaragen macht sich bezahlt.

Image Werbung in Parkhäusern und Tiefgaragen macht sich bezahlt.

"Beispiel Parkaus der Erlangen Arcaden"
5 - 6.000 Ein- und Ausfahrten täglich im Parkhaus der Erlangen Arcaden sind ein beachtliches Potential an Interessenten für Ihr Unternehmen. Das sind im Durchschnitt mtl. 150.000 Besucher. Wandeln Sie diese Interessenten dadurch gezielt in Kaufkunden um und lassen Sie die Kaufkraft nicht ungenutzt. Durch exquisite und auffällige Positionen der beleuchteten Werbeträger können Sie die Besucherfrequenz in Ihrem Shop erhöhen und dadurch Umsatzsteigerungen mit einem vergleichsweise geringen Kostenaufwand im Gegensatz zu Print- und TV/Radiowerbung erzielen. Durch den Einsatz von beleuchteten Werbeflächen zeigen Sie wirklich Ihr Format. Sie ziehen die Blicke der Parkhausbesucher gezielt auf Ihr Unternehmen und schaffen im Parkhaus einen Anreiz, durch den der Kunde bereits zum Einkauf animiert wird. Somit sichern Sie sich bereits im Parkhaus die erste Kaufentscheidung, bevor potentielle Kunden im Point of Sales von der Masse der Konkurrenzangebote gelockt werden. Gerade Werbeflächen an Ein- und Ausfahrten ziehen die Blicke der Besucher auf sich. Werbung für Ihr Unternehmen ist in ausgesuchten Parkhäusern und Tiefgaragen in ganz Deutschland buchbar.
Info unter: 01728435960 /c.pelz@prodesign-marketing.de

Mehr Informationen unter:
http://www.prodesign-berlin.de


Mehr Informationen unter:
http://www.prodesign-berlin.de

Forderungsfinanzierung

Sie wollen Ihre Forderungen finanzieren?

Sie haben viele Kunden mit verhältnismäßig kleinen Rechnungsbeträgen und dadurch einen großen Aufwand in ihrem Unternehmen?

Sie wollen mit weniger Aufwand an Ihr Geld kommen und nicht ständig vorfinanzieren? Dann sprechen sie mit uns.

IHRE VORTEILE AUF EINEN BLICK

Kein eigener Aufwand mit dem Debitorenmanagement mehr.
Ersparnis von Sach - und Personalkosten
Finanzierung bis zu 100% der Forderungen möglich
Sofort mehr Liquidität durch zeitnahe Zahlung
Schutz vor Forderungsausfällen durch Bonitätsprüfung

www.hup-forderungsmanagement.de
Info: pelzc@holzhauser.de
03514484879


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Stabilisieren Sie Ihren Liquiditätsfluss und Ihr Rating bei Banken.

An alle KMU, die ihr Rating bei Banken usw. durch einen kontinuierlichen Liquiditätsfluss mit einem professionellen Debitoren und Forderungsmanagement stabilisieren und verbessern wollen.
Wir, www.hup-forderungsmanagement.de haben ein Kosten und Nutzenorientiertes Produktpaket für jede Unternehmensgröße.
Machen Sie den Test, und fordern uns.
Info unter: pelzc@holzhauser.de
01728435960


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Kostenmanagement in Krankenhäusern

Zu wenig Transparenz beim Kostenmanagement in Krankenhäusern.

Wir unterstützen und helfen Ihnen beim Beitreiben von offenen Forderungen usw.
pelzc@holzhauser.de / 0351 - 4484879

Auch hier gilt die alte Regel: Vorbeugen ist besser als heilen.

33 Prozent der Geschäftsführer erhalten überhaupt keine Informationen über Deckunsbeiträge ihrer Abteilungen. Nur rund 19 Prozent der Krankenhäuser haben eine solche Bereichsergebnisrechnung zur Steuerung in einem monatlichen Rhythmus implementiert. Sie sorgt für entsprechende Transparenz über Anteile an der Fixkostendeckung und dem Gesamtergebnis des Hauses. Außerdem können die so ermittelten Informationen der Lenkung von Ressourcen dienen. Deckungsbeiträge - oder Abteilungsergebnisse - können darüber hinaus auch für den Vergleich mit anderen Kliniken genutzt werden.

Quelle: Studie zum Stand und zur Umsetzung des Controllings in deutschen Krankenhäusern
Die DVKC Kolumne und das Stichwort des Monats erscheinen monatlich in der f&w.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Outsourcing mit hup-forderungsmanagement macht sich bezahlt.

http://www.ronaldrassmann.de/durch-professionelles-forderungsmanagement-bessere-liquiditaet/


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Outsourcing mit hup-forderungsmanagement macht sich bezahlt.

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand. Informieren Sie sich unter:
www.hup-forderungsmanagement.de
pelzc@holzhauser.de
03514484879


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Outsourcing mit hup-forderungsmanagement macht sich bezahlt.

http://www.kaeuferportal.de/ratgeber/dienstleistungen/inkasso/hoeherer-gewinn-mit-ausgelagertem-mahnwesen

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand. Informieren Sie sich unter:
www.hup-forderungsmanagement.de
pelzc@holzhauser.de
03514484879


Mehr Informationen unter:
http://

Lohnt sich für den Online Handel ein Kauf auf Rechnung?

"Kauf auf Rechnung im Online Versandhandel. JA oder NEIN Bringt der Kauf auf Rechnung zusätzlich zur Bezahlung mittels E-Cash für die Kunden Vorteile, war die Überlegung eines Internetversandhandels. Das hauseigene E-Commerce-Team befürwortete diese Art der Bezahlung, um Auftragseingang und Umsatz zu steigern und die Kundeninteressen bestimmter Altersgruppen zu wahren. Denn immer mehr ältere Jahrgänge bevorzugen dank zunehmender Internetverfügbarkeit den Online-Kauf von Waren per Rechnung. Die hauseigene Debitoren-Abteilung aber konterte und war der Meinung, dass sei zu risikohaft, zu viel Arbeit und zu personalintensiv. Beide Seiten hatten sicherlich nicht Unrecht mit ihrer Argumentation. Also suchte man nach einem erfolgreichen Kompromiss. Dieser sah folgendermaßen aus: Das Debitoren- und Forderungsmanagement wurde an einen externen Dienstleister vergeben, der die Rechnungslegung, den Versand, die Debitorenbuchhaltung, das Mahnwesen, die Überwachung, das Inkasso und wenn notwendig die Veranlassung zum gerichtlichen Mahnbescheidsverfahren, die Zwangsvollstreckung und die Sicherheitsverwertung alles aus einer Hand übernahm. Um Kunden Irritationen zu vermeiden, erfolgt das Erstellen von Rechnungen, der Versand, das Mahnwesen, die Vereinbarung und die Überwachung von Ratenzahlungen als Inhouse-Lösung auf den Geschäftspapieren des Internet-Versandhandels. Wenn notwendig und wirtschaftlich sinnvoll führen hauseigene Rechtsanwälte die streitigen gerichtlichen Verfahren durch und sorgen für die Wahrnehmung von Gerichtsterminen in ganz Deutschland. Um den Kunden zeitnah und tagaktuell über die einzelnen Schritte zu informieren und auf dem laufenden zu halten, kommt ein umfassendes Onlinereporting zum Einsatz. Was von jedem kommunikationsfähigen Endgerät wie PC, Laptop, IPhone usw. abrufbar ist und über entsprechende Zahlungseingänge, Kontostände etc. informiert und statistische Auswertungen jeder Art anbietet. Durch das Outsourcing an den Dienstleister konnte der Liquiditätsfluss, das Rating bei Banken usw. erheblich verbessert und stabilisiert werden. Auch eine Forderungsfinanzierung ist bei Bedarf jederzeit möglich, um evtl monatliche Liquiditätsengpässe zu vermeiden. Das Unternehmen konnte durch die Möglichkeit “Kauf auf Rechnung” seine Umsätze steigern und ist mit dieser Lösung sehr zufrieden.

Die Vorteile des Dienstleisters noch einmal zusammengefasst:

1. Optimierung der internen Geschäftsprozesse

2. 100% Transparenz durch permanentes Online-Reporting

3. Einsparung von Personal und Sachkosten

4. Strukturiertes Forderungsmanagement

5. Verbesserter Liquiditätsfluss

6. Keine Umstrukturierungen in der hauseigenen EDV

7. Proaktives Telefoninkasso (zur schonenden Behandlung der Schuldner)

8. Individuelle Lösungen zur Anpassung der Unternehmensabläufe

9. Äußerst wirtschaftliche Konditionen (keine mtl. Mitgliedsbeiträge usw)

10. Alles aus einer Hand

Mehr Informationen unter: http://www.hup-forderungsmanagement.de

pelzc@holzhauser.de / 03514484879


Mehr Informationen unter:
http://

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.

http://www.rechnungswesen-portal.de/Fachinfo/Umsatzsteuer/Keine-Angst-vor-der-digitalen-Rechnung-1.html


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsmanagement für den Mittelstand.

http://www.rechnungswesen-portal.de/Fachinfo/Umlaufvermoegen/Forderungsmanagement-im-Mittelstand.html?sphrase_id=6805818


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Bezahlen auf Rechnung bringt mehr Kunden.

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.

www.hup-forderungsmanagement.de
Info:pelzc@holzhauser.de
03514484879

Die Rechnung: Das beliebteste Zahlungsverfahren.

In Zeiten von Paypal, SOFORT-Überweisung, Amazon Payments, ClickandBuy, giropay, skrill, etc. könnte man glauben, die gute alte Rechnung sei als Zahlungsmittel aus der Mode gekommen. Eine aktuelle Umfrage des E-CommerceCenter Handel am Institut für Handelsforschung in Köln zeigt jedoch: Vier von zehn Konsumenten zahlen beim Online Kauf immer noch am liebsten per Rechnung. Besonders beliebt ist der Kauf auf Rechnung bei Kunden, die einmal im Quartal oder seltener online einkaufen (sog. Rare Shopper). Hier gaben 44,7 % der befragten Kunden die Rechnung als ihr bevorzugtes Zahlungsmittel an. Insoweit verwundert es auch nicht, dass nach einer Studie des EHI Real Institute 29 % der E-Commerce Umsätze per Rechnung erzielt werden. Der Kauf auf Rechnung behauptet somit seine Marktführerschaft vor Paypal, die lediglich auf 19,6 % Marktanteil kommen. Für den Onlinehändler stellt der Kauf auf Rechnung jedoch gerade bei vielen Kunden mit verhältnismäßig kleinen Rechnungsbeträgen einen großen zeitlichen Aufwand dar. Hinzu kommen Personal- und Sachkosten für das aufwendige Debitorenmanagement. Zudem muss der Händler anders als bei vielen alternativen Zahlungsmethoden vorfinanzieren und verliert somit Liquidität. Die H&P Forderungsmanagement hat sich diesem Problem angenommen und zusammen mit einem namhaften Finanzierungsinstitut ein neues und innovatives Finanzierungskonzept entwickelt. Hierbei übernimmt die H&P Forderungsmanagement das gesamte Debitorenmanagement von der Rechnungserstellung bis zur Mahnung und zum Inkasso, während das Finanzierungsinstitut in entsprechender Höhe zu den offenen Rechnungen einen permanenten Kontokorrentkredit zur Verfügung stellt (forderungsbasierte Betriebsmittelfinanzierung von 80 bis 100% der Forderungen). Der Händler braucht seine Forderung nicht zu verkaufen, hat aber jederzeit den Gegenwert bis zu der Höhe, in der er Forderungen hereingibt. Auf Wunsch kann vor Versendung der Ware eine Adress-, Identitäts- oder Bonitätsprüfung erfolgen. Der
Schutz vor Forderungsausfall kann individuell den Bedürfnissen und anhand der vorhandenen Risiken abgestimmt werden. Im Gegensatz zu anderen Finanzierungslösungen tritt die Forderungsfinanzierung nach außen nicht in Erscheinung. Auch das Debitorenmanagement erfolgt Inhouse. So verschafft der Händler sich sofortige Liquidität zu äußerst attraktiven Konditionen bei gleichzeitiger Ersparnis von Sach- und Personalkosten. Viel wichtiger aber noch: Der Händler steigert seinen Umsatz! Bietet ein Onlinehändler Rechnungskauf als Zahlungsmethode an, steigert er seinen Umsatz erheblich. Eine Studie des ECommerce-Center Handel aus dem Jahre 2014 zeigt, dass rund 15 % der Onlinekunden den Kauf während des Zahlungsvorgangs abbrechen, weil das vom Kunden bevorzugte Zahlungsverfahren nicht vorhanden ist. So hat die Studie ergeben, dass der Umsatz bei Onlinehändler nach Einführen des Rechnungskaufs um 17,9 % gestiegen ist. Wer den Kauf auf Rechnung nicht anbietet, verliert Kunden.


Forderungsservice
Wer den Kauf auf Rechnung nicht anbietet, verliert Kunden.


Mehr Informationen unter:
http://

Forderungsfinanzierung (Factoring) für KMU

Branchenzahlen erstes Halbjahr 2016: Aufwärtstrend beim Factoring verstärkt sich.

Die Umsätze beim Factoring im Mittelstand entwickeln sich mit steigender Dynamik. Plus 29 Prozent Ankaufvolumen – gegenüber 7,2 Prozent im Vorjahreszeitraum – melden die Mitglieder des Bundesverbands Factoring für den Mittelstand (BFM) für das erste Halbjahr 2016. „Wichtige Impulse für den Aufwärtstrend kommen aus dem Neugeschäft“, berichtet Volker Ernst, Vorstandsvorsitzender des BFM. „Denn immer mehr kleine und mittlere Unternehmen sind offen für neue Finanzierungsformen neben dem Bankkredit.“

Für 2016/17 rechnen 74 Prozent der Verbandsmitglieder (Vorjahr: 65 Prozent) weiterhin mit einer positiven Geschäftsentwicklung. Ebenfalls zwei Drittel (74 Prozent) erwarten eine wachsende Zahl von Neukunden (Vorjahr: 55 Prozent). Derzeit betreuen die im BFM organisierten Factoring-Gesellschaften 7.950 kleinere und mittlere Unternehmen bei der Umsatzfinanzierung.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsmanagement-Inkasso

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.
www.hup-forderungsmanagement.de
Info unter:pelzc@holzhauser.de
03514484879


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Einsparpotentiale für Unternehmen.durch Outsourcing von Debitoren und Forderungsmanagement

Auszug aus dem Artikel.
"Die Realisierung des Einsparpotentials durch Auslagerung von kostenintensiven Funktionsbereichen (Low-Cost Country Sourcing) würde einen weiteren Aspekt der Strategie des Unternehmens darstellen. Als potentiellen Funktionsbereiche dürfen nichtproduktive und kostenintensive Sektoren wie IT-Support & IT-Entwicklung, Finanzbuchhaltung, Marketing, Call Centers, Einkauf etc. betrachtet werden. Den fachlichen Studien zufolge beträgt das zu erzielende Einsparpotential von 20 bis 40%."

Mit einem effizienten Outsourcing des Debitoren und Forderungsmanagement durch
www.hup-forderungsmanagement.de eröffnen sich weitere kostenintensive Einsparpotentiale für Unternehmen.
pelzc@holzhauser.de / 035124484879


Mehr Informationen unter:
http://http:http://www.controllingportal.de/Fachinfo/Konzepte/Proaktive-internationale-Steuerplanung-als-Instrument-des-Kosten-und-Risikomanagements.html

Arbeitsplätze im Wandel.

Stationärer Unternehmensarbeitsplatz versus Home Office.


Mehr Informationen unter:
http://carminpelz.wix.com/salesundconsulting

Cash Management mit H&P Forderungsmanagement.

http://www.controllingportal.de/Fachinfo/Finanzplanung/Loesungen-Prozesse-beim-Controlling-im-Finanz-und-Cash-Management.html


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

http://www.ronaldrassmann.de/durch-professionelles-forderungsmanagement-bessere-liquiditaet/

Durch professionelles Forderungsmanagement bessere Liquidität im Unternehmen19. Mai 2016 Ronald Rassmann Forderungsmanagement, Inkasso, Liquidität Business KMU

Zahlungkräftige Kunden braucht jedes Unternehmen. Die liebsten Kunden sind bekanntlich die, die zeitnah ihre Rechnungen bezahlen. In der Praxis sieht das leider oft anders aus. Jeder Unternehmer kann sicherlich davon auch ein Liedchen singen. Die Bedeutung der Liquidität im Unternehmen ist neben dem Marketing/Vertrieb eine ernste Angelegenheit mit hoher Prioriät.

Ausbleibene Zahlungseingänge gefährden die monatliche Liquidität und damit sichtbar die Existenz des Unternehmens. Eventuelle Investitionen, die geplant waren, müssen verschoben werden. Dabei ist es egal, ob es sich um einen Einzelunternehmer handelt oder ein großes Unternehmen. Die schlechte Zahlungsmoral betrifft alle Brachen sowie die wirtschaftlichen Beziehungen im B2B-Sektor als auch im B2C-Sektor.

Vereinbarte Zahlungsziele werden entweder nicht beachtet oder bewusst verzögert.
Schlecht fürs Geschäft, denn welcher Unternehmer gibt anderen kostenlos einen Lieferantenkredit? Glücklich kann man sich schätzen, wenn dann doch nach einer oder mehreren Wochen den Zahlungseingang verbuchen kann.

Neben dem Zahlungsausfall gesellen sich noch die internen Kosten für das Forderungsmanagement dazu. Ein weiterer noch unschöner Kostenfaktor ist die häufig nicht vorgesehene Kostenbelastung bei Ausweitung der eigenen Kreditlinie. Gut für die Banken und schlecht für das eigene Rating.

Nicht jedes Unternehmen verfügt über ein Forderungsmanagement. Nur mit einem professionellen, effizienten und gezielten Forderungsmanagement besteht überhaupt die Möglichkeit fällige Forderungen konsequent durchzusetzen.

Ein paar gute Gründe für das Outsourcing des Forderungsmanagements:

Durch die Maßnahmen ist eine Stabilisierung der Unternehmensfinanzen (Liquidität) und
somit auch Arbeitsplatzsicherung rechtzeitig möglich.

Reduzierung des Verwaltungs- und Kostenaufwands im eigenen Unternehmen.

Optimierung der Liquidität, des Ratings etc.

Höhere Erfolgsquoten > 80% bei Betreibung von offenen Forderungen durch
Kompetenz und Professionalität der H&P Forderungsmanagement GmbH.

Marktgerechtes Preis-Leistungsverhältnis

Weitere Informationen auf www.holzhauser.de oder direkt bei Hr. Pelz pelzc@holzhauser.de Telefon: 0351 / 4484879


Mehr Informationen unter:
http:// office@ronaldrassmann.de

Werbekompetenz auf den Punkt gebracht. Mit uns können Sie sich sehen lassen. Netzwerken lohnt sich.

http://prodesign-berlin.net/kompetenz/


Mehr Informationen unter:
http://prodesign-berlin.net/

Kauf auf Rechnung im Online Versandhandel. JA oder NEIN?

JA oder NEIN
 
Bringt der Kauf auf Rechnung zusätzlich zur Bezahlung mittels E-Cash für die Kunden
Vorteile, war die Überlegung eines Internetversandhandels.
 
Das hauseigene E-Commerce-Team befürwortete diese Art der Bezahlung, um Auftragseingang
und Umsatz zu steigern und die Kundeninteressen bestimmter Altersgruppen zu wahren.
Denn immer mehr ältere Jahrgänge bevorzugen dank zunehmender Internetverfügbarkeit den Online-Kauf von
Waren per Rechnung.
 
Die hauseigene Debitoren-Abteilung aber konterte und war der Meinung, dass sei zu risikohaft, zu viel Arbeit
und zu personalintensiv.
 
Beide Seiten hatten sicherlich nicht Unrecht mit ihrer Argumentation. Also suchte man nach einem erfolgreichen
Kompromiss.
 
Dieser sah folgendermaßen aus:
Das Debitoren- und Forderungsmanagement wurde an einen externen Dienstleister vergeben, der die Rechnungslegung,
den Versand, die Debitorenbuchhaltung, das Mahnwesen, die Überwachung, das Inkasso und wenn notwendig die Veranlassung
zum gerichtlichen Mahnbescheidsverfahren, die Zwangsvollstreckung und die Sicherheitsverwertung alles aus einer Hand übernahm.
 
Um Kunden Irritationen zu vermeiden, erfolgt das Erstellen von Rechnungen, der Versand, das Mahnwesen, die Vereinbarung
und die Überwachung von Ratenzahlungen als Inhouse-Lösung auf den Geschäftspapieren des Internet-Versandhandels.
 
Wenn notwendig und wirtschaftlich sinnvoll führen hauseigene Rechtsanwälte die streitigen gerichtlichen Verfahren durch und
sorgen für die Wahrnehmung von Gerichtsterminen in ganz Deutschland.
 
Um den Kunden zeitnah und tagaktuell über die einzelnen Schritte zu informieren und auf dem laufenden zu halten,
kommt ein umfassendes Onlinereporting zum Einsatz.
 
Was von jedem kommunikationsfähigen Endgerät wie PC, Laptop, IPhone usw. abrufbar ist und über entsprechende Zahlungseingänge,
Kontostände etc. informiert und statistische Auswertungen jeder Art anbietet.
 
Durch das Outsourcing an den Dienstleister konnte der Liquiditätsfluss, das Rating bei Banken usw. erheblich verbessert und stabilisiert werden.
 
Auch eine Forderungsfinanzierung ist bei Bedarf jederzeit möglich, um evtl monatliche Liquiditätsengpässe zu vermeiden.
 
Das Unternehmen konnte durch die Möglichkeit “Kauf auf Rechnung” seine Umsätze steigern und ist mit dieser Lösung sehr zufrieden.
 
Die Vorteile des Dienstleisters noch einmal zusammengefasst:
 
1. Optimierung der internen Geschäftsprozesse
2. 100% Transparenz durch permanentes Online-Reporting
3. Einsparung von Personal und Sachkosten
4. Strukturiertes Forderungsmanagement
5. Verbesserter Liquiditätsfluss
6. Keine Umstrukturierungen in der hauseigenen EDV
7. Proaktives Telefoninkasso (zur schonenden Behandlung der Schuldner)
8. Individuelle Lösungen zur Anpassung der Unternehmensabläufe
9. Äußerst wirtschaftliche Konditionen (keine mtl. Mitgliedsbeiträge usw)
10. Alles aus einer Hand
 
 
 


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsmanagement alles aus einer Hand


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

E- Commerce - Inkasso Auftrag per App erteilen.

Der Markt im E-Commerce-Bereich wächst dank Internet von Jahr zu Jahr
und verändert somit das Einkaufsverhalten der Kunden zukünftig maßgeblich
und somit auch die Bezahlsysteme.
 
Nachweislich geht der Versandhandel wieder mehr zum Angebot der Zahlung per Rechnung
zurück, da durch die höhere Akzeptanz bei den potentiellen Kunden ein Umsatzplus > 25%
zu erwarten ist. Verstärkt wird diese Annahme unter anderem dadurch, dass auch immer
mehr ältere Bürger Bestellungen im Onlinehandel tätigen, aber die Bezahlung traditionell per
Rechnung präferieren.
 
Wer also im Onlinehandel tätig ist, hat auch ein größeres Risiko von Forderungsaus-
fällen als der stationäre Handel. Somit ist es gerade für den Internethandel wichtig,
die Beitreibung offener Forderungen in die Hände von Fachleuten zu geben, um die Risiken
von Zahlungsausfällen zu minimieren.
 
Zeit ist Geld.
Kaum irgendwo gilt der Satz so unmittelbar wie für das Forderungsmanagement. Wir sorgen
dafür, dass Sie so schnell wie möglich zu Ihrem Geld kommen und somit das Rating bei Banken
sowie den Kreditrahmen und Zins positiv beeinflussen kann.
 
Des Weitern bieten wir eine Forderungsfinanzierung (Factoring) an, die Ihrem Unternehmen einen
monatlichen Liquiditätszufluss sichert.
 
 
Dabei hat die individuelle Betreuung oberste Priorität, denn für uns ist jeder Kunde ein
wichtiger Kunde. Unser proaktives Telefonmanagement kontaktiert die säumigen Kunden
rechtzeitig um Forderungsausfälle zu vermeiden.
 
Sprechen Sie mit uns: Wir sind sicher, Ihnen ein interessantes Angebot unterbreiten zu können,
denn gerade mit unserem webbasierten Online-Inkasso haben Sie jederzeit den Überblick
über den aktuellen Bearbeitungsstand Ihrer offenen Forderungen und Zahlungseingänge.
 
Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben stehe ich ihnen unter 03514484879 oder 01728435960
und E-Mail pelzc@holzhauser.de gerne für weitere Informationen zur Verfügung.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Mobiles Sekretariat / Home Office

Motto

Wir möchten unseren Kunden bis ins kleinste Detail die größte Aufmerksamkeit schenken. Unser Wissen und unsere Kontakte ermöglichen es uns, Zusatzdienste wie Übersetzungen, Debitoren & Forderungsmanagement und mehr anzubieten.


Mehr Informationen unter:
http://aennpelz.wix.com/mobilesecretary

"Dem Geld darf man nicht nachlaufen. Man muss ihm entgegengehen" (Aristoteles Onassis)

1.Liquiditätsengpässe für KMU ade, durch Forderungsfinanzierung mit H&P.

2.Finanzierung bis zu 100% der Forderungen bringt mehr Liquidität, spart Zeit, Aufwand und Kosten sowie besseres Rating bei Banken und optimiert den Cash Flow.

3.Wir übernehmen das komplette Debitorenmanagement von der Rechnungserstellung, Mahnung bis zum Forderungseinzug unter firmeneigenem Logo (keine Offenlegung gegenüber den Kunden) und somit keine finanziellen Mehraufwände bei Sach-/Personalkosten usw.

4.Schutz vor Forderungsausfällen durch gewissenhafte Bonitätsprüfung.

5.Schnelle und einfache webbasierte Anfrage, Abwicklung, Monitoring, Statistik, Verwaltung usw.

6.Konstanter geregelter zeitnaher Liquiditätsfluß bringt Kontinuität und schafft Vertrauen.

7.Also: Warum warten? Testen Sie uns und starten Sie jetzt!


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsfinanzierung (Factoring) für KMU

"Allgemeine Vorteile von FactoringFactoring bietet einem Unternehmen Vorteile, die eine klassische Finanzierung über einen Bankkredit nicht aufweisen kann. Kein Wunder, dass Factoring entweder als kompletter Ersatz für eine Bankfinanzierung dient, oder zusätzlich zum Bankkredit betrieben wird. Die sofortige Liquidität, die dem Unternehmen durch Factoring zur Verfügung steht, ist einer der signifikantesten Vorteile. Nach maximal zwei Tagen ist die Rechnung meist schon beglichen und das Unternehmen kann das frische Kapital erneut nutzen. Beim sog. echten Factoring ist dank des hundertprozentigen Forderungsausfallschutzes das Ausfallrisiko für das Unternehmen bei Insolvenz des Debitors gleich Null.

Zudem wird das Unternehmen durch die vom Factor durchgeführte Debitorenprüfung in die Lage versetzt, bei negativer Limitentscheidung die Kunden entweder nicht zu beliefern oder sich zusätzliche Sicherheiten zu verschaffen. So setzen viele Factoringnutzer die Debitorenprüfung im Rahmen der firmeninternen Vertriebssteuerung ein. Aufgrund des permanenten, schnellen Liquiditätszuflusses durch den Factor kann auch das Unternehmen seine Lieferanten schneller bezahlen und zusätzliche Skontoerträge oder bessere Einkaufskonditionen generieren und zudem auf kurzfristige Marktschwankungen reagieren".


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

NEU......NEU.......NEU....Forderungsservice für Kommunen.

Wir helfen Ihnen!
 
Gerade in diesen Tagen, in denen alle Kommunen, Städte und Gemeinden usw. mit der Bewältigung
der Flüchtlingsthematik im Land und den daraus resultierenden finanziellen sowie personellen Belastungen
stark gefordert sind, bieten wir unsere Unterstützung an.
Mit unserem speziellen Produkt “Forderungsservice für Kommunen” übernehmen wir ganz oder teilweise die
Beitreibung von offenen Forderungen jedweder Art um zeitnah die kommunalen Haushaltskassen und
die personellen Resourcen Ihrer betreffenden kommunalen Verwaltungen zu entlasten.
 
Weitere Informationen finden Sie unter:
 
 
Bei Fragen stehe ich Ihnen jederzeit gern zur Verfügung:
 
Telefon: 0351- 4484879
 


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de