Passwort vergessen?

Mitglied werden
Menü

Hauptmenü

Aktivstes Mitglied
des Tages

Isabella Maria Kern

 

➤ Mehr erfahren

Events & Aktionen

Mobile App

DATENSCHUTZ

Zertifizierter Datenschutzbeauftragter Thomas Csarman


SSL-Datensicherheit

  • Forderungsmanagement, Inkasso

  •  
  • Steigerstrasse 4
  • 95362 Kupferberg
  • Deutschland
  •  
  • Telefon: +49-0351-4484879
  • Telefax: +49-09227-9854
  • Mobil: 01728435960
  •  
  • E-Mail: carminpelz@arcor.de
  •  
  • Internet: www.holzhauser.de
  • Internet: www.hup-forderungsmanagement.de
  •  
  • Kontakt: Carmin Pelz
  •  
  • Mitgliedsnummer: 4546
  • Mitglied seit: 17. Dezember 2013

Forderungsfinanzierung mit H&P Forderungsmanagement.

16.08.2019 Wachstum im Mittelstand

Neue Impulse für Wachstum im Mittelstand: Factoring

    • Interesse an Liquidität, die mit dem Umsatz wächst (55%)
    • Forderungsverkauf in KMU zunehmend geplant (plus 4%)

 

Wachsende Unternehmen im Mittelstand brauchen einen schnellen und unbürokratischen Zugang zu Finanzmitteln – eine Anforderung, der das Instrument Factoring in hohem Maße entspricht. 18% der Entscheider in KMU erwägen, ihre Liquidität in Zukunft durch Factoring zu erhöhen. Zwei Jahre zuvor waren es 14%, wie eine repräsentative Studie des Bundes- verbands Factoring für den Mittelstand (BFM) ergab.

Weil mit steigendem Umsatz auch das Volumen der Finanzierung wächst, lässt sich Factoring besonders effizient in Wachstumsphasen einsetzen. Das umsatzkongruente Prinzip ist für 55% der Entscheider im Mittelstand interessant, so der BFM, vor allem in den Branchen Im- und Export (78%), im verarbeitenden Gewerbe (69%) und im Handel (58%). Unternehmen, die einen hohen Liquiditätsbedarf haben, nutzen oftmals in Kombination mit Kreditlinien die Flexibilität von Factoring. Als zentralen Vorteil bewerten Finanzentscheider auch den regresslosen Schutz vor Zahlungsausfall, der mit der Abtretung beim Forderungsverkauf verbunden ist (56%).

Factoring-Quote in Deutschland unter europäischem Durchschnitt

Im Vergleich zu den europäischen Nachbarn ist Factoring hierzulande noch wenig verbreitet. Zwar stieg seit 2009 die Factoring-Quote in Deutschland von 4% auf 7,3% an. Sie liegt aber immer noch deutlich unter dem Durchschnittswert in der EU, der 10,9% beträgt. Die Factoring-Quote stellt die Relation von Factoring-Umsatz und Bruttoinlandsprodukt dar. In Europa liegt Großbritannien mit einer Quote von 13,9% vor Italien (13,1%), Spanien (12,4%) und Frankreich (12,3%). „Kennzeichnend für den deutschen Markt ist der hohe Zuwachs im Segment Mittelstand“, erklärt Michael Ritter, Vorstandsvorsitzender des BFM. „Wir erwarten, dass sich

die Aufwärtsbewegung der letzten Jahre fortsetzt. Das gilt trotz der abgeschwächten Wirtschaftsleistung in Deutschland. Zuletzt gingen 75% unserer Verbandsmitglieder von einer guten Entwicklung beim Neukundengeschäft aus.“

 


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Liequiditätsplanung mit H&P Debitoren/Forderungsmanagement

Die Sicherung der Zahlungsfähigkeit ist für jedes Unternehmen überlebenswichtig. In der Praxis werden dazu neben einer Liquiditätsplanung häufig Kennzahlen eingesetzt. Der Nachteil vieler Kennziffern ist, dass sie oft nur einzelne Sachverhalte darstellen, und der Blick auf das Ganze fehlt oder nur eingeschränkt vorhanden ist.

Unternehmen, die ihre Zahlungsfähigkeit verbessern möchten, müssen aber wissen, wo und wie lange im Betrieb bzw. in welchem Teil der Wertschöpfungskette in welchem Umfang Geld gebunden ist, und ob es Möglichkeiten gibt, die Kapitalbindung zu reduzieren. Hier kann die Kennzahl Cash Conversion Cycle (etwa Geldumschlagsdauer) helfen. Sie berücksichtigt verschiedene Einflussgrößen entlang der Wertschöpfungskette eines Betriebes. Der Beitrag zeigt exemplarisch, wie die Kenngröße auch in kleinen Betrieben genutzt werden kann. Zum Artikel gehört eine Excel-Arbeitshilfe.

1. DEFINITION UND ZIELE DES CASH-CONVERSION-CYCLE

Mit dem CCC wird die durchschnittliche Zeitdauer der Mittel- bzw. Kapitalbindung im Rahmen der betrieblichen Wertschöpfungskette dargestellt in den Bereichen Forderungen, Vorräte und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (Verbindlichkeiten LL). Die Zeitdauer bemisst sich von der ersten Auszahlung für Materialbeschaffung, über die Herstellung bis zum Rechnungsausgleich des Kunden für einen Auftrag oder ein Produkt.

Der CCC ergibt sich aus der Umschlagsdauer der Lagerbestände (Days Inventory held, DIH) plus der Umschlagsdauer der Forderungen (Days Sales Outstanding, DSO) minus der Umschlagsdauer der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (Days Payable Oustanding, DPO). Gelingt es, beim CCC Verbesserungen umzusetzen, erhöhen sich sowohl die Liquidität als auch die Rentabilität, weil man z.B. Kosten für Finanzierung und Risiken (z.B. Forderungsausfall, Schwund, Verderb) senken kann. Für Unternehmen bedeutet das, dass sie ihre Einkaufs-, Produktions-, Lager- und Verkaufsprozesse regelmäßig analysieren und kontinuierlich optimieren sollten. Gleichzeitig verbessern sich durch die Beeinflussung des CCC quasi automatisch die Ausprägungen anderer Kennzahlen wie z.B. Working-Capital, operativer Cashflow oder Schuldentilgungsdauer, die u.a. wichtig sind, um ein gutes Rating zu erreichen.

Kapitalbindung findet in Unternehmen zwar auch im Anlagevermögen statt, allerdings dauert es hier meist wesentlich länger bis Ergebnisse erreicht werden können. Der Fokus gerade in kleinen Firmen sollte daher beim Umlaufvermögen liegen.
 
03514484879
01728435960
pelzc@holzhauser.de


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsfinanzierung mit H&P Forderungsmanagement.

Allgemeine Vorteile von Factoring

Factoring bietet einem Unternehmen Vorteile, die eine klassische Finanzierung über einen Bankkredit nicht aufweisen kann. Kein Wunder, dass Factoring entweder als kompletter Ersatz für eine Bankfinanzierung dient, oder zusätzlich zum Bankkredit betrieben wird. Die sofortige Liquidität, die dem Unternehmen durch Factoring zur Verfügung steht, ist einer der signifikantesten Vorteile. Nach maximal zwei Tagen ist die Rechnung meist schon beglichen und das Unternehmen kann das frische Kapital erneut nutzen. Beim sog. echten Factoring ist dank des hundertprozentigen Forderungsausfallschutzes das Ausfallrisiko für das Unternehmen bei Insolvenz des Debitors gleich Null.
Zudem wird das Unternehmen durch die vom Factor durchgeführte Debitorenprüfung in die Lage versetzt, bei negativer Limitentscheidung die Kunden entweder nicht zu beliefern oder sich zusätzliche Sicherheiten zu verschaffen. So setzen viele Factoringnutzer die Debitorenprüfung im Rahmen der firmeninternen Vertriebssteuerung ein. Aufgrund des permanenten, schnellen Liquiditätszuflusses durch den Factor kann auch das Unternehmen seine Lieferanten schneller bezahlen und zusätzliche Skontoerträge oder bessere Einkaufskonditionen generieren und zudem auf kurzfristige Marktschwankungen reagieren.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Sprechen Sie mit uns, Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand.

 

Methoden zur Reduzierung des Forderungsbestandes

Die Reduzierung des Forderungsbestandes beginnt bereits bevor eine Forderung überhaupt entsteht. Bei Annahme des Auftrages bereits gilt es die Zahlungsziele so kurz wie möglich zu setzen. Anzahlungen, Vorauskasse und das Festlegen von Abschlagszahlungen (bei längeren Projekten) sind effektive Maßnahmen, den Forderungsbestand zu vermindern, den Cashflow zu erhöhen und somit die Liquiditätsreserven der Unternehmung zu schonen.

Diese Methoden werden gerade bei sprunghaft steigender Auftragslage entscheidend. Nicht selten sind Unternehmen bei steigender Auftragslage durch ein ein finanzielles Austrocknen bedroht. Der Cash-dry-out begründet sich darin, dass die mit den bei steigender Auftragslage erhöhten Kosten meist zeitlich früher zahlungswirksam werden, als die mit steigender Auftragslage verbundenen Einnahmen. Letztendlich wird ein funktionierendes Mahnwesen aber einer der Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiches Forderungsmanagement sein.

Info unter:01728435960


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Liquidität erhöhen durch Online Inkasso mit H&P Forderungsmanagement.

Das Controlling offener Forderungen als ein Bestandteil der Liquiditätssicherung des Unternehmens gehört zu den Kernaufgaben der Unternehmensführung. Hier stellt sich zunehmend die Frage nach dem Verhältnis zwischen Aufwand und Nutzen. Werden für das Forderungsmanagement entsprechende Abteilungen in den unternehmensinternen Bereichen des Rechnungswesens vorgehalten, verursachen diese konstante Sach- und Personalkosten. Egal ob in einer Abrechnungsperiode große oder nur geringe Mengen an offenen Forderungen angefallen sind, kann das Unternehmen nur insofern reagieren, indem es ausgleichend versucht, in diesen Abteilungen andere Aufgaben des Rechnungswesens zusätzlich anzusiedeln, damit eine volle Arbeitsauslastung gewährleistet ist. Damit beginnt die Crux, weil diese zusätzlichen Aufgaben im Regelfall dafür  sorgen, dass aktives Forderungsmanagement ins Hintertreffen geraten kann. Hinzukommt, dass die Mitarbeiter im Bereich Mahnwesen zwar gut qualifiziert aber  oft nicht genügend spezialisiert sind. Entscheidend ist jedoch die Tatsache, dass die Kosten der Mahnabteilung nicht auf die säumigen Zahler umgelegt werden können.

Abhilfe kann hier das Outsourcing durch die Beauftragung eines Inkassobüros schaffen.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Online Inkasso leicht gemacht.

Noch nie war Inkasso so einfach.
Sie laden unsere App aus dem App Store bzw. dem Google Play Store herunter, fotografieren ihre offenstehende Rechnung bzw. Mahnung und schicken sie ab. Natürlich können Sie uns ihre offene Forderung auch per Mail, Fax oder per Post übermitteln.

Für weitere Fragen Info unter:
01728435960
E-Mail.
carminpelz@arcor.de


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Liquiditätsplanung

Die Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit ist neben der Gewinnmaximierung ein Unternehmerziel, das stets im Vordergrund steht. Ohne eine solide Liquiditätsplanung können im Unternehmen unerwartet Liquiditätsengpässe bis hin zur Zahlungsunfähigkeit entstehen. Zusätzliche Mahnkosten und Zinsaufwendungen sowie verärgerte Lieferanten und evtl. Mitarbeiter sind die Folge. Um dies zu vermeiden, ist der Aufbau einer Liquiditätsplanung dringend zu empfehlen, welche Zahlungsflüsse ordnungsgemäß aufzeichnet und einen Überblick über voraussichtliche Ein- und Auszahlungen in den Folgemonaten liefert.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Beispiel für Mehrumsatz bei Forderungsausfall.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Online Inkasso leicht gemacht.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte als Mitglied und Nutzer des Werbeportals auf unsere Dienstleistung Inkasso/Forderungsmanagement/Forderungsfinanzierung aufmerksam machen. Nutzen Sie Sonderkonditionen unseres Hauses als Mitglied der Werbegemeinschaft. Sprechen Sie mit uns. Mit unserem webbasierten Online-Inkasso haben Sie jederzeit den Überblick und die Erfolgskontrolle über den aktuellen Bearbeitungsstand Ihrer offenen Forderungen und Zahlungseingänge usw.. Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, informieren Sie sich hier im Netzwerk unter Inkasso/Forderungsmanagement oder unter www.hup-forderungsmanagement.de Des Weiteren stehe ich ihnen unter 03514484879 oder 01728435960 und E-Mail carminpelz@arcor.de gerne für weitere Informationen zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Carmin Pelz


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Outsourcing von Debitoren und Forderungsmanagement.

http://www.kaeuferportal.de/ratgeber/dienstleistungen/inkasso/hoeherer-gewinn-mit-ausgelagertem-mahnwesen


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsmanagement für Kommunen.

Sehr geehrte Damen und Herren, trotz positiver Steuerentwicklung und verbesserter Zahlungsmoral bleiben kommunale Rechnungen und Gebührenbescheide nach wie vor oftmals unbezahlt. Viele Kommunen stoßen mit ihrem hauseigenen Personal an ihre Kapazitätsgrenzen, so dass das Forderungsmanagement nicht mehr ganz erfolgsorientiert für die Kommunen umgesetzt werden kann. So können viele Millionen Euro nicht beigetrieben werden, die dringend für die kommunalen Haushaltskassen benötigt werden. Hier bieten wir unsere Unterstützung an. 1. Als Verwaltungshelfer unterstützen wir Sie bei der Realisierung Ihrer öffentlichen Forderungen. 2. Als externer Inkasso Dienstleiter übernehmen wir den Einzug ihrer privatrechtlichen Ansprüche. Die ordnungsgemäße, allen rechtlichen Anforderungen genügende Durchführung einschließlich der besonderen Beachtung aller datenschutzrechtlichen Vorschriften ist gewährleistet. Die grundsätzliche Zulässigkeit des Outsourcings auch im kommunalen Bereich ist durch den wissenschaftlichen Dienst des Bundestages bestätigt ( vgl. Krawietz WD 4 – 3000 – 039 / 14 ) Ein weiterer Punkt ist die neue EU – Richtlinie 2014/55/EU zur E-Rechnung für Kommunen. Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns über einen Kontakt zwecks weiter Information. Mit freundlichen Grüßen Carmin Pelz Email: pelzc@holzhauser.de www.hup-forderungsmanagement.de Telefon: 0351- 4484879


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Outsourcing von Debitoren und Forderungsmanagement macht sich bezahlt.

Outsourcing mit www.hup-forderungsmanagement.de macht sich bezahlt. Falls gewünscht, übernehmen wir komplett das Debitoren / Forderungsmanagement und optimieren bzw. stabilisieren somit den Liquiditätsfluß des Unternehmens. Kontakt: pelzc@holzhauser.de 03514484879 Auszug aus dem Artikel. "Methoden zur Reduzierung des Forderungsbestandes Die Reduzierung des Forderungsbestandes beginnt bereits bevor eine Forderung überhaupt entsteht. Bei Annahme des Auftrages bereits gilt es die Zahlungsziele so kurz wie möglich zu setzen. Anzahlungen, Vorauskasse und das Festlegen von Abschlagszahlungen (bei längeren Projekten) sind effektive Maßnahmen, den Forderungsbestand zu vermindern, den Cashflow zu erhöhen und somit die Liquiditätsreserven der Unternehmung zu schonen. Diese Methoden werden gerade bei sprunghaft steigender Auftragslage entscheidend. Nicht selten sind Unternehmen bei steigender Auftragslage durch ein ein finanzielles Austrocknen bedroht. Der Cash-dry-out begründet sich darin, dass die mit den bei steigender Auftragslage erhöhten Kosten meist zeitlich früher zahlungswirksam werden, als die mit steigender Auftragslage verbundenen Einnahmen. Letztendlich wird ein funktionierendes Mahnwesen aber einer der Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiches Forderungsmanagement sein. „Frozen Receivables“ als Maßzahl für den Erfolg des Debitorenmanagements Wenn es das Ziel ist, den Bestand an überfälligen Forderungen durch ein gezieltes Mahnwesen zu reduzieren, dann braucht das Management einen kompakten und aussagekräftigen Überblick über die das Mahnwesens. Der reine Blick auf den überfälligen Forderungsbestand ist dabei wenig hilfreich, da nahezu täglich neue überfällige Forderungen hinzukommen. Diese neuen „Überfälligen“ wurden aber durch das Mahnwesen noch gar nicht bearbeitet, und verschleiern somit dessen Wirksamkeit." Debitorenmanagement als Mittel zur Reduzierung des Working Capitals CONTROLLINGPORTAL.DE


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsmanagement und Inkasso


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsmanagement

Wir managen ihre Liquiditätsengpässe durch ein effektives Forderungsmanagement. Interesse? 03514484879 / pelzc@holzhauser.de


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsservice für Kommunen.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Forderungsfinanzierung


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

Beispiel für zu erbringendem Mehrumsatz bei Forderungsausfall von nur 1%

Forderungsausfälle von vornherein durch ein effektives Forderungsmanagement drastisch reduzieren.


Mehr Informationen unter:
http://www.hup-forderungsmanagement.de

inkasso erfolgsquote

Debitoren und Forderungsmanagement aus einer Hand. 03514484879

Sie können sich in Ruhe um Ihre Kunden kümmern, und wir kümmern uns um ihre offenen Forderungen. Ein strukturiertes und effektives Forderungsmanagement verschafft Ihrem Unternehmen umgehend und nachhaltig mehr Liquidität, bessere Ratings bei Banken usw., Ein Outsourcing auf H&P Forderungsmanagement spart Zeit, Kosten und entlastet Ihr Personal. Das ist doppelter Gewinn für Ihr Unternehmen. Warum? Wir bieten auf dem Sektor Debitoren - Forderungsmanagement langjährige Erfahrung und Fachkompetenz aus einer Hand. Sie haben Forderungsmengen jeglicher Größe zu bewältigen? Ihre Mitarbeiter müssen viel Zeit in die Bearbeitung investieren? Sie haben das Inkasso zwar ausgelagert, aber trotzdem das Gefühl das Handling und Erfolg nicht optimal sind bzw. Kosten - Nutzen nicht im richtigen Verhältnis zum Ergebnis stehen? Sie sind zwar an sich mit ihrem bisherigen Dienstleister zufrieden, sind aber an einem Wettbewerbsvergleich interessiert? Sprechen Sie mit uns - wir haben Inkasso Know- How seit 30 Jahren. Wir sind ausgerichtet auf die Bewältigung jeglicher Forderungsvolumina, aber wir sind nicht zu groß, um zu wissen, dass das Fundament einer guten Geschäftsbeziehung die individuelle Betreuung unserer Mandanten ist. Wir entlasten Sie von allen Beitreibungsaktivitäten soweit als möglich und verhelfen Ihnen zu Ihrem Geld, innerhalb und außerhalb Deutschlands. Neben der klassischen Betreibung bieten wir auch interessante Möglichkeiten der Forderungs-Finanzierung ( Factoring ) an .www.hup-forderungsmanagement.de .


Mehr Informationen unter:
http://www.holzhauser.de / pelzc@holzhauser.de